Ein Angebot der NOZ

Nordligisten trumpfen auf Siege für Huder Tennisverein und BW Delmenhorst

Von Klaus Erdmann | 16.05.2017, 19:11 Uhr

Die beiden ranghöchsten heimischen Tennisteams, die in Nordligen antreten, melden Erfolge: Die Damen 50 des Huder TV behaupteten sich nach dem 4:5 gegen den Titelfavoriten HTV Hannover mit 6:3 gegen Victoria Hamburg. Die Herren 55 des TC Blau-Weiß Delmenhorst kehrten mit einem 6:3 vom TV Ost-Bremen zurück. In der Oberliga starteten die Herren 65 des Ganderkeseer TV mit einem 3:3 in Bad Zwischenahn in die neue Saison. In der Verbandsliga errang der TC Blau-Weiß ein glattes 6:0 gegen den TC Lingen.

 Nordliga 

 Huder TV Damen 50 – SC Victoria Hamburg 6:3. Auch ohne die verletzte Eike Hoffmann (Nr. 2) und Gaby Ulrich (Nr. 4), die sich an einem Golfturnier beteiligte, verbuchten die Huderinnen einen Heimsieg. In den Einzeln kamen Edeltraud Horstmann, Chun Oberwandling, Barbara Moser, Uta Waldmann-Jacobi und Irene Schmitt-Wollner zu Zwei-Satz-Siegen. Den sechsten Punkt für den HTV steuerte das Doppel Oberwandling/Waldman-Jacobi bei. Horstmann und Moser mussten sich gegen Uschi Timm und Carola Wellmann mit 0:6, 7:4 und 8:10 geschlagen geben.

 TV Ost-Bremen Herren 55 – TC Blau-Weiß Delmenhorst 3:6. „Wir sind mit dem Saisonstart zufrieden“, betonte Heinz-Jürgen Jüttner. Der Mannschaftsführer hatte jedoch Pech, denn er musste beim Stand von 4:6 und 0:3 aufgrund einer Zerrung aufgeben. Horst Walde quittierte ein 6:4, 4:6 und 9:11. Im Match-Tie-Break lag der Delmenhorster mit 0:8 zurück, ehe er zum 9:9 ausglich und dann das Nachsehen hatte. BWD-Spitzenspieler Julian Thomas Uwe Doose und Hans-Hermann Breuer punkteten in den Einzeln. „Die Doppel waren eine klare Sache“, sagte Jüttner. Thomas/Doose, Breuer/Hans-Dieter Schulz und Walde/Wolfgang Driever behielten jeweils in zwei Sätzen die Oberhand.

„Wir haben es uns zum Ziel gesetzt, oben anzugreifen. Wir sind dafür stark genug“, erklärt Jüttner. Als stärksten Konkurrenten betrachtet er den TK Goslar, der das fünf Teams umfassende Feld mit 4:0 Punkten anführt. Am letzten Spieltag (Samstag, 24. Juni) gastiert Delmenhorst in Goslar. Am kommenden Samstag, wenn BWD um 13 Uhr den Buxtehuder TC erwarten, kann der Mannschaftsführer aufgrund seiner Verletzung nicht mitwirken. Claus-Dieter Dreyer steht wieder zur Verfügung.

 Oberliga 

  TV GW Bad Zwischenahn Herren 65 – Ganderkeseer TV 3:3. Die Gäste, die in ihrem ersten Spiel ohne Dr. Thomas Linkenbach (Nr. 3) und Gerhard Meier (Nr. 4) auskommen mussten, holten durch Djerdj Saghmeister, Harry Meyfeld (0:6, 6:2, 10:5) und Saghmeister/Meyfeld die Punkte. Karl-Heinz Witte unterlag mit 4:6 und 6:7 gegen Heino Haake, gegen den er bereits einige Male angetreten ist. „Wir haben zweieinhalb Stunden gespielt. Mal gewinnt er, mal gewinne ich“, meinte der Mannschaftsführer der Ganderkeseer. Ziel des GTV sei der Klassenverbleib.

  Verbandsliga 

  Blau-Weiß Delmenhorst Herren – TC Lingen BW 6:0. Bei den Hausherren stehen 6:0 Punkte, 12:0 Sätze und 73:25 Spiele zu Buche. Carsten Glander, Lukas Strunk, Felix Sonnberg und Niklas Johannson – und damit die Nummern eins bis vier – vertraten die Farben des Gastgebers. „Für uns geht es um den Klassenerhalt“, sagt Mannschaftsführer Glander. Am Samstag, 10 Uhr, empfängt seine Mannschaft auf der Anlage an der Lethestraße den Ganderkeseer TV, der die sechste und letzte Position einnimmt, zum Nachbarschaftsderby.

 TC RG Bad Bentheim Herren 55 – DLW-Sportverein 5:1. Mit nunmehr 1:3 Zählern sind die Delmenhorster auf den sechsten und vorletzten Platz zurückgefallen. Für den Ehrenpunkt des DLW-SV sorgte Harald Marrek, der Wolfgang Rossmann mit 2:6, 6:4 und 10:2 bezwang. Im Doppel verlor Marrek an der Seite von Joachim Janicke mit 4:6, 6:1 und 7:10 gegen Rossmann und Friedhelm Kummrow.

  Verbandsklasse 

  Blau-Weiß Delmenhorst Damen 40 – TV Visbek 3:3. 6:6, Sätze, 57:55 Spiele – der Saisonstart der BWD-Damen 40 verlief ziemlich ausgeglichen. Gegen die Visbekerinnen endeten alle Begegnungen nach zwei Durchgängen. Für die drei Punkte der Delmenhorsterinnen waren Rita Klose und Kerstin Laber, die sich in ihren Einzel durchsetzten und darüber hinaus ein erfolgreiches Doppel bildeten, verantwortlich.