Ein Angebot der NOZ

Oldenburger Landesturnier 2016 Loort Fleddermann vom RC Hude wird Landesmeister

Von Katrin Brandes, Katrin Brandes | 23.07.2016, 00:08 Uhr

Loort Fleddermann vom RC Hude ist mit Sandro Sieger der Oldenburger Meisterschaft 2016 in der Vielseitigkeit der Junioren (Klasse A) geworden. Im Rasteder Schlosspark gelang ihm am Freitag eine fehlerlose Geländerunde.

Am Freitag war es soweit: Loort Fleddermann (RC Hude) holte auf seinem Sandro den ersten Oldenburger Meistertitel für den Kreisreiterverband Delmenhorst. In der Junioren-Wertung der Vielseitigkeit (Klasse A) lag er vor Kira Meyer (Ammerländer RC) und Marie Schreiber (RV Ganderkesee) auf Cool Man. „Eine Uhr habe ich nicht mitgenommen. Ich habe mich einfach auf mein Bauchgefühl verlassen“, sagte Fleddermann über seinen fehlerlosen Geländeritt im Schlosspark in Rastede. Er hatte die erlaubte Zeit um zwei Sekunden unterboten.

In der Klasse L sicherte sich Johanna Wetjen (Ammerland) auf Wild West Charly den Titel. Sie hatte bereits nach Dressur und Springen am Vortag vorn gelegen.

Zwei Huderinnen erreichen Finale

Früh raus mussten die jungen Teilnehmer an der kombinierten Prüfung Klasse E. In der Qualifikation zum Jugendchampionat gingen ab 7.45 Uhr 29 Nachwuchsreiter im Stilspringen der Klasse E an den Start. Am Nachmittag galt es dann, in der Dressur zu bestehen. Den Sieg sicherte sich Paul Wassenberg (PSV Löningen-Ehren) auf Naomi knapp vor Jette Lakeberg (Hude) auf Nadeshi. Vereinskollegin Jule Freericks erreichte auf O’Mara Rang sieben und freut sich auch auf das Finale am Sonntag.

Ganderkeseer Nanno Kohschein siegt mit Lantinus

In der zweiten Wertung der Ponymeisterschaft Springen setzte sich Nanno Kohlschein (Ganderkesee) auf Lantinus durch. Drei Hundertstel trennten ihn von der Zweitplatzierten Sarah Marcotte (Klein Roscharden) auf Maffic. Nannos Schwester Jelde vervollständigte den Ganderkeseer Erfolg mit Rang drei auf ihrem Giovanni.

Antonia Busch-Kuffner (Ganderkesee) überzeugte in einer Dressurreiterprüfung Klasse L. Sie sicherte sich Rang zwei auf Conroyal. Der Sieg ging an Levke Gimbel auf Huckleberry Finn vom RFV Holle-Wüsting. Rang drei belegte Paula Thurow aus Hude auf ihrem Gran Dijon.

Am Abend qualifizierte sich die Dressurmannschaft des Reitervereins Ganderkesee mit ihrer mit Sonnenbrillen zu Filmmusiken gerittenen Kür der Klasse A als Dritte mit der Wertnote 16.9 für das Finale am Sonntagvormittag. Der Sieg ging mit der Wertnote 17.4 an die TG Bad Zwischenahn.

Finale im Springen am Samstag

Der Samstag bieten Sport und Show. Auf dem Programm stehen unter anderem das Finale der Mittleren Tour, eine Zwei-Phasen-Springprüfung der Klasse S**, ein Mannschaftsspringen und das Finale der Oldenburger Meisterschaften im Springen. Die Vierspänner starten im Gelände. Publikumsmagneten sind die Wasserhindernisse. In der Dressur geht es bei den Jungpferden um Platzierungen in den Championaten und Finalqualifikationen der Klassen L und S*. Ab 22.45 Uhr startet die Stafettenprüfung Ride & Drive gefolgt vom Showprogramm und dem Feuerwerk „Schlosspark in Flammen“.