Ein Angebot der NOZ

Pferd von Sandra Auffarth geehrt Bundeschampion Gentleman mit Namenzusatz FRH ausgezeichnet

Von Lars Pingel | 07.11.2017, 12:31 Uhr

Der fünfjährige Hannoveraner Gentleman, mit dem Sandra Auffarth vom RV Ganderkesee das Vielseitigkeits-Bundeschampionat 2017 gewonnen hat, wurde mit dem Namenszusatz FRH ausgezeichnet. Dieser wird von einem Förderverein an für Zucht und Sport hochveranlagte Pferde verliehen.

Es war einer dieser Termine, die Gentleman ganz offensichtlich mag. „Er präsentiert sich gerne“, sagt Sandra Auffarth über den fünfjährigen Hengst. „Wenn er irgendwo in die Halle kommt und es sind viele Zuschauer da, dann findet er das toll.“ So war es auch Ende Oktober während der Körung des Hannoveraner Verbands in Verden. Dort stand Gentleman mit der amtierenden Doppel-Weltmeisterin in der Vielseitigkeit aus Bergedorf, die für den RV Ganderkesee startet, und seinen Besitzern Veronica Sinz und Alexander Wening vom Gestüt Lichtenmoor in der Samtgemeinde Heemsen für eine besondere Ehrung sogar eine ganze Zeit lang im Mittelpunkt des Geschehens. Zunächst wurden er und Auffarth für ihren Sieg beim Bundeschampionat der fünfjährigen Vielseitigkeitspferde ausgezeichnet, dann wurde Gentleman noch der Namenszusatz „FRH“, also quasi ein Nachname, verliehen. „Das hat richtig Spaß gemacht“, erzählt die 30-Jährige.

Verein fördert Pferd und Reiter

Die Buchstaben FRH stehen für den Verein zur Förderung der Reiterei auf hannoverschen Pferden, erklärt der Hannoveraner Verband als Organisation, die diese Rasse vertritt, im Internet: Hannoveraner, die diesen Namenszusatz tragen, „gehören einer ganz besonderen Gruppe von Pferden an“. Ihre Mitglieder werden als hochveranlagt für Zucht und Sport angesehen. Der Förderverein, heißt es auf der Internetseite weiter, habe aber auch den Reiter im Blick. Er möchte dabei helfen, Pferde und Reiter aneinander zu binden.

Sehr gute Noten beim Bundeschampionat

Am ersten September-Wochenende hatte Auffart mit dem damals noch nur Gentleman genannten Hengst in Warendorf beeindruckend gute Noten erhalten. Im Vergleich der besten fünfjährigen Vielseitigkeitspferde aus deutscher Zucht, für den 58 Pferde qualifiziert waren, gewannen die beiden schon die Qualifikationsprüfung. Sie steigerten sich dann im Finale sogar noch. Die Dressur wurde mit einer 9.2 benotet, die Springprüfung mit einer 8.2 und der Geländeritt mit einer 9.5 – die Höchstnote, die die Richter vergeben können, ist eine 10.0. Der Titel wurde in einer Geländepferdprüfung der Klasse L vergeben. „Sie war anspruchsvoll. Die Noten haben gezeigt, dass er schon in allen drei Disziplinen sehr gut unterwegs ist“, lobt Auffarth den Hengst.

Gentleman genießt Pause

Gentleman (Züchter: Annette und Detlef Schelhas) war von seinen Besitzern im Alter von zweieinhalb Jahren in Verden ersteigert worden, teilte der Hannoveraner Verband mit. Das Gestüt Lichtenmoor gab ihn dann bei Auffarth in Beritt; sie bildet ihn seitdem aus. „Er ist total leistungsbereit“, erzählt sie. „Und er ist sehr intelligent. Er versteht schnell, was man ihm beibringen möchte, und kann es gut wieder abrufen.“ In einem Vielseitigkeitsturnier wird Gentleman seine Stärken aber erst wieder im kommenden Jahr 2018 zeigen. „Er hat noch Pause, er ist ja erst fünf“, erzählt Auffarth. „Und in diesem Jahr muss er auch ja nichts mehr beweisen.“ In der nächsten Freiluftsaison sei geplant, verrät Auffarth, mit dem Hannoveraner den nächsten Schritt nach vorn zu machen und ihn auf das nächsthöhere Niveau vorzubereiten: „Ich möchte mit ihm in Richtung Ein-Stern-Prüfung gehen.“