Ein Angebot der NOZ

Pfingstturnier 2017 am Donnermoor Reitsport ist für Evi und Hendrik Buckenberger eine Leidenschaft

Von Katrin Brandes, Katrin Brandes | 06.06.2017, 10:40 Uhr

Das Pfingstturnier 2017 am Donnermoor war das erste für die neue Ganderkeseer Vorsitzende Evi Buckenberger und ihren Mann Hendrik.

So weit wie sie geografisch auseinander geboren wurden, so eng und gut arbeiten sie heute zusammen: Evi Buckenberger, die als Vorstandsvorsitzende seit diesem Jahr die Geschicke des Reitervereins Ganderkesee leitet, stammt gebürtig aus Bayern – ihr Mann Hendrik aus Schleswig-Holstein. Gemeinsam erlebten sie am Wochenende ihr erstes Pfingstturnier auf der Anlage am Donnermoor: Evi Buckenberger als Clubchefin, Hendrik als Reiter.

Das Paar fand vor sieben Jahren zusammen, als Evi Buckenberger ihre Ausbildung zur Polizeikommisarin in Oldenburg absolvierte. Im Internet traf sie auf Hendrik, nach einem Treff bei den Bremer Landesmeisterschaften in Schwanewede wurde beiden klar, dass sie ihre Pferdeleidenschaft teilen. Evi Buckenberger reitet seit ihrem sechsten Lebensjahr und hatte ihr Pferd mit nach Bremen genommen. Hendriks Vater züchtet Pferde – und Hendrik hat schon als Bereiter gearbeitet.

Ganderkesee liegt zwischen den Arbeitsplätzen

Dass die beiden in der Gemeinde Ganderkesee zusammenzogen, war 2012 eher Zufall. „Sie liegt rein geografisch zwischen unseren Arbeitsplätzen“, schmunzelt Evi Buckenberger. Es sollte ein Haus mit Platz für zwei Hunde und die schon geplantenKinder sein. Gemeinsam ging es mit den drei Pferden für beide auf Turniere, nicht immer leicht zu vereinbaren mit dem Schichtdienst, denn auch Hendrik Buckenberger arbeitet in der Justiz: „Um das immer passend zu machen, müssen wir gut zusammenarbeiten. Wir sind jetzt eng zusammengewachsen“, freuen sich beide. Dass man sich beruflich gut austauschen kann durch die verwandten Berufe, ist beiden auch sehr wichtig.

„2015 war eine schöne und erfolgreiche Saison“, schaut die Evi Buckenberger zurück, „doch dann stand ein neues wichtiges Projekt an.“ Der gemeinsame Sohn Ben Louis kam Mitte Juni 2016 auf die Welt und saß mit drei Wochen schon auf dem Pferderücken. „Er will die Pferde sofort streicheln und gar nicht wieder runter“, sagt der 35-jährige Hendrik Buckenberger, der in Ganderkesee mit den Pferden Brynja und Continue erfolgreich unterwegs war. Zwei Mal Silber in Springprüfungen der Klasse L und eine Platzierung auf Rang sechs gab es für das Trio, das mit Sandra Auffarth trainiert: „Ihr haben wir viel zu verdanken.“ Gemeinsam mit Ehefrau Evi ging er den Parcours ab und auch beim Warmspringen durfte sie nicht fehlen. Die Zeit nimmt sie sich auch mit Vorstandsamt gerne: „Ich unterstütze ihn, wo es geht, und sage was zum Springen, auch wenn er der Erfahrenere ist.“

Evi Buckenberger freut sich auf weitere Herausforderungen

Dass das trotz Kind so reibungslos klappt, ist auch den extra angereisten Großeltern aus Bayern zu verdanken, ohne die ein solcher Turniereinsatz sonst kaum machbar wäre. So ist das Ganderkeseer Turnier für die beiden ein doppelter Familientreff: mit den Eltern aber auch mit vielen Freunden der hiesigen Reiterfamilie. „Ich finde, man hilft sich untereinander, auch zwischen den Vereinen“, erklärt die 30-jährige Evi Buckenberger, der das Organisieren im Blut liegt. Erst seit 2014 im Verein, steht sie bereits an der Spitze des jungen Vorstandsteams und freut sich auf weitere Herausforderungen.

Gefragt, was Familie Buckenberger denn so macht, wenn sie mal von den Pferden nach Hause kommt, schmunzeln beide – denn dann sehen sie sich Videos auf der Pferdesport-Plattform Clipmyhorse an. Es geht also auch zuhause weiter mit der Pferdeleidenschaft. Doch neben der Ausbildung des dreijährigen Nachwuchspferdes Canella Nagra und weiteren Turnierstarts soll es in diesem Jahr endlich mal in den Familienurlaub nach Mallorca gehen. Natürlich erst nach der Turniersaison.