Ein Angebot der NOZ

Platz zwei für den TV Jahn FC St. Pauli gewinnt Blitzturnier in Delmenhorst

Von Klaus Erdmann | 14.08.2016, 16:45 Uhr

Die Regionalliga-Fußballerinnen des TV Jahn Delmenhorst beenden das eigene Blitzturnier nach einem Remis gegen die Bundesliga-Junioren des SV Meppen und einer Niederlage gegen den FC St. Pauli auf Rang zwei.

Auf die Frage, ob sich die Fahrt nach Delmenhorst gelohnt habe, hat Kai Czarnowski, Trainer der Fußballerinnen des FC St. Pauli, am Samstagabend mit einem Lächeln und einem Kopfnicken reagiert. Wenige Minuten zuvor hatte seine Mannschaft, Aufsteiger in die Regionalliga, das Blitzturnier des TV Jahn gewonnen. Gegen den Gastgeber, der ebenfalls der Regionalliga angehört, siegten die Hamburgerinnen mit 2:0. Gegen die U17-Vertretung des SV Meppen (Bundesliga) hieß es sogar 3:0. Im ersten Treffen trennten sich Jahn und Meppen mit einem 1:1.

Heeren rettet ein Remis gegen Meppens Bundesliga-Nachwuchs

Ein gerechtes Ergebnis, denn die Emsländerinnen, die Jahn auch in körperlicher Hinsicht Paroli bieten konnten, hielten vor 40 Zuschauern während der verkürzten Spielzeit (2 x 30 Minuten) gut mit. Dabei gab Sandra Göbel erst in der 22. Minute den ersten Torschuss des TV Jahn ab, den SVM-Torhüterin Emma Mühlenbrock parierte. Zwischen der 50. und 60. Minute wurde es munter. In der 51. Minute traf Meppens Mannschaftsführerin Anna-Maria Hegmann den Außenpfosten. Auf der Gegenseite verfehlte Nathalie Heeren zwei Minuten später mit einem 30-Meter-Freistoß das Ziel. In der 56. Minute gelang Pascale Pomper das 0:1. Jana Dasenbrock, die nach einem Freistoß-Zuspiel von Anna Mirbach traf, gelang in der 59. Minute der Ausgleich.

Chancenwucher gegen St. Pauli

In der zweiten Partie siegte St. Pauli, das aufgrund eines Staus mit Verspätung im Stadion eintraf, mit 3:0 gegen Meppen.

In der dritten Partie sah es zunächst nach einem Erfolg des Gastgebers aus. Die Elf setzte St. Pauli, dem nur 13 Spielerinnen zur Verfügung standen (Jahn: 15, Meppen: 17) und der das zweite Spiel in Folge bestreiten musste, unter Druck. Nach Gelegenheiten, die Mirbach (3.) und Michelle Lupprian (5.) vergaben, scheiterte Heeren in der 12. Minute am Lattenkreuz. Nach vorbildlicher Vorarbeit von Heeren verpasste Mirbach eine gute Gelegenheit (14.) und in der 22. Minute köpfte Lupprian neben das Tor.

Nach der Pause legte St. Pauli zu. Mit einem geschickten Heber über Jahn-Torfrau Jannika Ehlers sorgte Ann-Sophie Greifenberg in der 35. Minute für das 0:1. Fünf Minuten später vergab Heeren die Chance zum Ausgleich. Für die Entscheidung sorgte Vivian Kellner mit einem Schuss in den Winkel (49.).

Geringe Zuschauerresonanz

„Ein Unentschieden wäre gerecht gewesen“, meinte der Hamburger Coach Czarnowski. Für sein Team sei das Blitzturnier der erste Härtetest gewesen. „Wir haben gezeigt, dass wir mithalten können und fahren zufrieden nach Hause,“ meinte er abschließend.

Claus-Dieter Meier, Cheftrainer des TV Jahn, dachte sicherlich auch an die vergebenen Chancen, als er sagte: „Einige Dinge haben noch nicht so geklappt. Aber wenn wir das Puzzle zusammensetzten, dann sieht es gut aus. Aufgrund der Urlaubszeit ist die Mannschaft noch nicht so eingespielt.“ Abteilungsleiter Bernd Hannemann: „Ich bin mit dem Turnier zufrieden. Es ist schön, dass solche Mannschaften zu uns gekommen sind. Allerdings hätte ich mir mehr Zuschauer gewünscht.“

Am Mittwoch, 19.30 Uhr, erwarten Jahns Fußballerinnen im Stadion den Zweitligisten SV Meppen.