Ein Angebot der NOZ

Pleite gegen den BV Bockhorn 1:2 – SV Tur Abdin Delmenhorst viel zu umständlich

Von Richard Schmid | 23.10.2016, 23:31 Uhr

Mit 1:2 (0:1) setzte es für den SV Tur Abdin Delmenhorst im Kellerduell der Fußball-Bezirksliga eine ausgesprochen bittere Niederlage gegen den BV Bockhorn.

„Dieses Spiel hätten wir gewinnen müssen, wir haben vor allem in der zweiten Halbzeit fast nur auf ein Tor gespielt“, bilanzierte Tur Abdins Interimstrainer Daniel Youssef sichtlich konsterniert nach der vierten Pleite in Folge das Spiel.

George Celik trifft zum zwischenzeitlichen Ausgleich

In der Tat erspielten sich die Aramäer vor allem nach dem Platzverweis des Bockhorner Eric Junker, der nach einem unnötigen Handspiel in der 59. Minute auf Höhe der Mittellinie die Gelb-Rote Karte erhalten hatte, eine Vielzahl von Chancen. Jedoch selbst die hochkarätigsten Möglichkeiten brachten nicht den gewünschten Erfolg. So gelang Tur Abdin lediglich in der 66. Spielminute durch George Celik der zwischenzeitliche 1:1-Ausgleich. Mit einem gefühlvollen Heber über den besten Spieler der Gäste, Torwart Steffen Lühr, setzte Celik den Ball in die Maschen. Bei diesem einen Treffer für das Heimteam blieb es dann auch.

Bereits in den ersten Minuten in Halbzeit eins erspielten sich die Delmenhorster eine leichte Feld-überlegenheit, die jedoch keinen zählbaren Lohn mit sich brachte. Der BV Bockhorn machte es besser: Quasi aus dem Nichts brachte gleich der erste Torschuss den Erfolg. In der 16. Minute kam Kevin Weidner von der linken Strafraumecke völlig ungehindert zum Schuss und traf zur Gäste-Führung – völlig unhaltbar für Tur Abdins Keeper Mihail Artene.

Tur Abdin mangelt es an der Kreativität

In der Folge rannten die Gastgeber sich in der vielbeinigen und konsequenten Abwehr der Bockhorner immer wieder fest. Es dauerte bis zur 38. Minute bis Roman Seibel mit einem wuchtigen Kopfstoß die bis dahin größte Chance des Tur Abdin kreierte. Der Ball strich nur wenig Zentimeter über die Latte. Doch insgesamt erwies sich das Spiel von Tur als viel zu umständlich, vor allem aus dem Mittelfeld kamen viel zu wenig kreative Impulse.

In der zweiten Hälfte nahm der Druck der Delmenhorster deutlich zu. Nach dem verdienten Ausgleich warf Tur Abdin in den letzten 20 Minuten alles nach vorne. Zahlreiche Chancen wurden herausgespielt, jedoch ohne Torerfolg. Und das hatte Folgen: Elf Minuten vor Spielende schlossen die Gäste einen Konter erfolgreich ab, Wilko Eggers kam von halbrechts völlig frei zum Schuss. Zum Entsetzen der etwa 60 Zuschauer stand es 1:2. Trotz aller Versuche der Aramäer, das Spiel noch zu drehen, blieb es dabei.

Interimstrainer Daniel Yousef macht Spielern keinen Vorwurf

„Da war heute mehr drin. Wir haben phasenweise zu umständlich gespielt, aber ich kann meinen Jungs keinen Vorwurf machen, sie haben alles gegeben“, so Daniel Yousef, der weiterhin interimsmäßig das Team mit dem spielenden Co-Trainer Paul Leis betreut. „Es gab auch schon Gespräche mit verschiedenen Trainern, aber noch ohne Ergebnis. Solange machen wir das“, erläuterte Yousef den aktuellen Stand.