Ein Angebot der NOZ

Pleite gegen Vorwärts Nordhorn VfL Wildeshausen verliert in der Nachspielzeit 1:2

Von Daniel Niebuhr | 08.08.2016, 00:50 Uhr

Die Landesliga-Fußballer des VfL Wildeshausen haben ihr Heimspiel gegen Vorwärts Nordhorn mit 1:2 (1:0) verloren. Das entscheidende Gegentor fiel in der dritten Minute der Nachspielzeit.

Wer in der Nachspielzeit verliert, tut sich in der Regel ziemlich schwer, sich auf die positiven Dinge zu konzentrieren – Marcel Bragula versuchte es am Sonntag trotzdem. Mit 1:2 (1:0) hatte sein VfL Wildeshausen zum Auftakt der Fußball-Landesliga verloren; dass der Gegner Vorwärts Nordhorn hieß und Titelfavorit ist, dass seine Mannschaft hervorragend gespielt hatte und dass mit Sascha Abraham ein verletzungsgeplagter Spieler sein ersehntes Comeback gegeben hat – all das wollte der Wildeshauser Trainer nicht unerwähnt lassen.

Allerdings: Die Sache mit dem Gegentor in der Nachspielzeit war dann doch das Hauptthema seiner Analyse. „Es war ein bitteres Ende, bei dem alles zusammenkam“, sagte Bragula zum 1:2, das Nordhorns Jannes Ten-Hagen unmittelbar vor dem Schlusspfiff nach einem umstrittenen Freistoß per Kopf erzielte. Zu diesem Zeitpunkt spielte der VfL nach einer ebenfalls umstrittenen Gelb-Roten Karte gegen Niklas Heinrich in der 87. Minute in Unterzahl, Heinrich fehlte bei der entscheidenden Flanke im Abwehrzentrum – und Wildeshausen verpasste einen Achtungserfolg zum Saisonstart.

Marcel Bragula trotz Niederlage mit der Leistung zufrieden

Es gab jedoch, auch das stellte Bragula fest, vieles, das ihm Hoffnung gibt für die mutmaßlich schwere Saison. „Mit der Leistung“, befand Bragula, „kann ich sehr zufrieden sein.“ In der ersten Hälfte war sein Team gefährlicher und hatte zunächst das Glück auf seiner Seite. In der 37. Minute fälschte Nordhorns Sven Brege eine scharfe Freistoßflanke von Lukas Schneider mit dem Kopf ins eigene Tor ab, und Wildeshausen führte.

Vielleicht wäre alles für den VfL auch am Ende gut ausgegangen, wenn Abraham in seinem ersten Ligaspiel nach zehn Monaten die Nerven behalten hätte, sein Kopfball segelte nach einer weiteren Schneider-Flanke in der 48. Minute aber vorbei. Nordhorn machte dann Druck, brauchte für den Ausgleich aber einen Geniestreich von Chris Schippers, der in der 56. Minute einen Freistoß aus 20 Metern in den Winkel hämmerte.

Die Gäste drängten danach auf das zweite Tor, Wildeshausen hatte bei Kontern aber die besseren Chancen. Nach Heinrichs Platzverweis wegen wiederholten Foulspiels und dem 1:2 mit dem Schlusspfiff blieb für die VfL-Spieler nur Frust. „Die Jungs muss ich erstmal aufrichten“, sagte Bragula.