Ein Angebot der NOZ

Qualifikation für Top-24-Turnier Daniel Kleinert vom TV Hude belegt siebten Platz

Von Andreas Giehl | 03.11.2015, 20:30 Uhr

Daniel Kleinert, Nachwuchsspieler des Tischtennis-Oberligisten TV Hude, belegte beim Top-48-Bundesranglistenturnier in Waldfischbach-Burgalben den siebten Platz. Damit qualifizierte er sich für das Top-24-Turnier.

Nachwuchsspieler Daniel Kleinert präsentierte sich in herausragender Form. Der Oberligaspieler vom TV Hude nahm am Top-48-Bundesranglistenturnier im pfälzischen Waldfischbach-Burgalben teil. Im Kreis der besten Jugendlichen Deutschlands belegte er am Ende den siebten Platz. Damit hat sich der Abwehrspezialist direkt für das weiterführende Top-24-Turnier 2015 am 21. und 22. November in Kellinghusen in Schleswig-Holstein qualifiziert.

Daniel Kleinert belohnt seinen Aufwand

Genau vor einem Jahr in Kleve war Kleinert schon bei den Top 48 des Deutschen Tischtennisbundes am Start. Auch wenn er sich am Ende achtbar aus der Affäre zog, sein großes Ziel, ein Ticket für das Folgeturnier „Top 24“ zu lösen, erreichte er mit Platz 26 damals nicht. Er hätte minimum unter die ersten 20 kommen müssen.

Um sich seinen Traum im Jahr 2015 zu verwirklichen, hat Kleinert in den letzten Wochen sehr viel Arbeit investiert. Beispielsweise schuftete er etliche Stunden in einem Trainingslager. Im Nachhinein ist sein Aufwand belohnt worden. „Wenn mir jemand vor dem Turnier gesagt hätte, dass ich Siebter werde, dann hätte ich das sofort unterschrieben. Ich bin sehr zufrieden mit meiner Leistung“, meinte er.

Fünf Spiele – fünf Siege

Den Grundstein für die Qualifikation, wollte der amtierende niedersächsische Ranglistensieger im 570 Kilometer entfernten Waldfischbach mit aller Macht schon am Samstag legen. Am ersten Turniertag waren die Vorrundenspiele in Gruppen angesetzt. Die Endplatzierung in jeder Sechsergruppe sollte den Ausschlag darüber geben, in welche Platzierungsrunde jeder Spieler am Sonntag startet. Deswegen wollte Kleinert, anders als im Vorjahr, unbedingt unter die ersten Zwei kommen. Diese spielen später um die Plätze eins bis 16 im Gesamtklassement. Für die Vorrunden-Dritten und Vierten bleibt im harten Wettstreit um die Ränge 17 bis 32 nur ein kleines Hintertürchen offen. Dieser Nervenkitzel blieb Kleinert erspart. Er spielte eine grandiose Vorrunde und gewann alle fünf Einzel. Dabei beeindruckte er mit viel Souveränität und einer 15:2-Satzausbeute. Somit erreichte er sein Mindestziel und besaß für den Sonntag eine klasse Ausgangsposition.

Fünf Spieler aus Niedersachsen unter den ersten acht

Am Sonntag hoffte Kleinert wieder auf einen für ihn perfekten Tag. In der Zwischenrunde war er auf dem Sprung in die Platzierungsrunde für die Plätze eins bis vier, bis ihm ein 0:3 gegen Jannik Xu (SV Bolzum) den Weg dorthin versperrte. So spielte der Huder am Schluss um die Plätze fünf bis acht. Er sicherte sich Rang sieben durch eine starke Leistung im Duell gegen U23-Nationalspieler Alexander Gerhold aus Baden-Württemberg. „Der zweite Tag lief für mich mit den klaren 0:3-Niederlagen gegen Jannik Xu und Nils Hohmeier nicht optimal. Dadurch habe ich eine bessere Platzierung verpasst. Trotzdem, gerade wir Spieler aus Niedersachsen haben hier insgesamt Großes geleistet. Fünf Spieler sind unter den ersten Acht gelandet. Das ist ein überragendes Ergebnis“, sagte der Nachwuchsspieler.

Das Ranglistenturnier gewann Tobias Hippler vom TuS Celle. Zweiter wurde Niedersachsenkollege Xu vor Florian Schwalm, der vom Bayrischen Verband kommt. Auf den Plätzen vier und fünf landeten mit Cedric Meissner (Eintracht Bledeln) und Hohmeier (TuS Celle) wiederum zwei Spieler aus Niedersachsen. Direkt vor Daniel Kleinert landete noch Tom Eise vom ESC Weil (Baden-Württemberg).