Ein Angebot der NOZ

Radrennen auf Nürburgring Acht Delme-Cycler starten im 24-Stunden-Rennen

Von Lars Pingel | 04.08.2017, 15:21 Uhr

Acht Radsportler der Delme-Cycler Delmenhorst haben an „Rad am Ring 2017“ teilgenommen. Sie starteten im 24-Stunden-Rennen für Teams.

Zwei Teams der Delme-Cycler, also acht Delmenhorster Radsportler, haben am 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring teilgenommen. „Rad am Ring“ ist ein Radsport-Event, das seit 2003 ausgetragen wird, berichtete Frank Peters, einer der Acht. Das erste Delme-Cycler-Team mit Hermann Helmers, Roland Grupe, Peters Rose und Peters belegte bei sehr gutem, allerdings sehr windigem Radsportwetter mit 26 Runden Platz 95 in der Gesamtwertung und Platz neun in der Altersklassenwertung Masters 3. Das zweite Delmenhorster Quartett mit Adam Haase, Hannes Lampe, Kai Lindhorst und Jörg Stempnewicz fuhr mit 25 Runden auf den 135. Rang in der Gesamtwertung und auf Platz 41 in der Altersklassenwertung Masters 2. Insgesamt kamen 579 Teams ins Ziel. Die schnellste Runde der Delme-Cycler fuhr Hannes Lampe in 47:06 Minuten. Die Strecke führte durch die hochmoderne Formel-1-Arena und über die legendäre Nordschleife.

Rennen „schürt Emotionen“

Insgesamt gingen bei diversen Rennen 8500 Teilnehmer auf dem verkehrsfreien, teilweise beleuchteten Rennkurs an den Start, wobei das 24-Stunden-Rennen für Teams das Herzstück der Veranstaltung ist. Die Teamquartiere befinden sich in der Boxengasse, berichtete Peters. Das Rennen sei „eine Herausforderung, die Emotionen schürt“, sagte er: „Nicht nur bei der schnellen Abfahrt durch die Fuchsröhre oder beim Kampf hinauf zur Hohen Acht, sondern vor allem bei der emotionalen Zieleinfahrt, bei der die Fahrer Arm in Arm als Team durch den Bogen auf der Zielgeraden rollen.“

Ralf Iselhorst startet in Hannover

Derweil startete der Delme-Cycler-Sportler Ralf Iselhorst beim ProAm-Race in Hannover. 1206 Teilnehmer hatten sich angemeldet, um an einem der drei Rennen durch die südliche Region Hannover teilzunehmen. Start und Ziel befanden sich am Friedrichswall vor dem neuen Rathaus mitten im Zentrum der Landeshauptstadt. Die Route war aufgrund des Hochwassers im südlichen Hannover kurzfristig geändert worden. Die längste Runde über 114 Kilometer bewältigten 652 Aktive, darunter auch Iselhorst. Er wurde in 3:12,54 Stunden 169. in der Gesamtwertung. In der Altersklasse Senioren 3 belegte er mit dieser Zeit den 32. Platz.