Ein Angebot der NOZ

Rässler und Dietrich sehen Rot Ganderkesee zahlt beim 2:6 in Esenshamm viel Lehrgeld

Von Frederik Böckmann | 23.08.2015, 21:57 Uhr

Daniel Lachmund redete nicht lange um den heißen Brei herum. „Wir sind aktuell vom Kopf her überfordert. Wir machen zu viele leichte Fehler und die werden knallhart bestraft“, sagte der Trainer des Fußball-Bezirksligisten TSV Ganderkesee nach der 2:6 (1:2)-Klatsche beim TV Drei Spiele, null Punkte, schon 15 Gegentore – der TSV hatte sich seinen Saisonstart anders vorgestellt.

Warum der misslungen ist, hat für Lachmund einfache Gründe. „Wir pfeifen personell aus dem letzten Loch. Das können wir nicht kompensieren“, meinte der Coach. In Esenshamm fehlten dem TSV-Coach gleich elf Spieler. Die Folge: viele junge Akteure werden beim TSV fast zwangsläufig ins kalte Wasser geworfen. Zu allem Überfluss flogen die Ganderkeseer mit Marc Rässler (15.) und Jean-Michel Dietrich (65.) zwei erfahrenere Spieler mit Rot vom Platz.

Bünjamin Kapakli schießt Ganderkesee mit vier Toren ab

Die Fehler der TSV-Defensive bestrafte beim Gastgeber vor allem ein Mann: Bünyamin Kapakli. Der Torjäger erzielte alleine vier Tore (10../45.+2/59., Foulelfmeter/84.), dazu traf Hasan Gündogar zwei Mal (70./89.). Knackpunkt der Partie war für Lachmund die Phase kurz vor Pause: Manuel Carrilho markierte in einer Drangphase den verdienten 1:1-Ausgleich (40.). Doch die Esenshammer, bei denen Tammo Büttelmann kurz zuvor Gelb-Rot gesehen hatte (43.), gingen mit dem Halbzeitpfiff erneut in Führung – 2:1. Mit der Führung im Rücken deckte Esenshamm in Hälfte zwei die Lücken in der TSV-Defensive schonungslos auf. Marvin Dietrich gelang schließlich nur noch die Ergebniskosmetik – 2:6 (90.).