Ein Angebot der NOZ

Rangelei nach Oberliga-Spiel Keine Anzeige gegen Fans des SV Atlas Delmenhorst

Von Dieter Kremer | 07.11.2017, 21:15 Uhr

Fußball-Oberligist SC Spelle-Venhaus will aus den Rangeleien einiger Anhänger des SV Atlas Delmenhorst Konsequenzen ziehen, sieht aber von einer Anzeige ab.

Nach der Rangelei einiger Fans des SV Atlas nach dem Oberliga-Spiel beim SC Spelle-Venhaus (1:2) am Sonntag drohen den Delmenhorstern keine rechtlichen Konsequenzen. Spelle-Venhaus will keine Anzeige erstatten, wie Abteilungsleiter Jürgen Wesenberg am Dienstag mitteilte: „Die Szene war nicht schön. Aber für uns ist der Fall erledigt.“ Man wolle das Ganze nicht großartig aufbauschen. Der Großteil der Gästefans sei friedlich gewesen, betont Wesenberg. „Man kann nicht verhindern, dass drei bis fünf Chaoten dabei sind, die für Randale sorgen.“ Nach dem Spiel hatte ein halbes Dutzend Anhänger der Fangruppe Block H vor dem Vereinsheim ein Handgemenge angezettelt, teilweise gingen Speller Spieler dazwischen. Trainerstab und Vorstand des SV Atlas hatten sich bei Spelle-Venhaus bereits unmittelbar nach den Vorfällen entschuldigt. Manager Bastian Fuhrken hatte am Montag Konsequenzen angekündigt.

Spelle will allerdings seine Lehren ziehen. Es waren zwar zwölf statt der geforderten sechs Ordner im Einsatz, die aber nur teilweise im Atlas-Block standen, der wiederum nicht im abgesperrten Bereich lag. Im Vorfeld sei aber nicht von gewaltbereiten Fans gesprochen worden, betont Wesenberg. Beim nächsten Mal werde man es allerdings anders handhaben.