Ein Angebot der NOZ

Regionalliga der Fußballerinnen TV Jahn Delmenhorst vor dem Spitzenspiel

Von Klaus Erdmann | 17.03.2017, 18:49 Uhr

Die Fußballerinnen des TV Jahn Delmenhorst können gegen den TSV Limmer am Sonntag einen großen Schritt Richtung Zweitliga-Aufstieg tun.

Der Aufstieg in die 2. Bundesliga Nord, der für die Regionalliga-Fußballerinnen des TV Jahn durch den Verzicht des führenden SV Werder Bremen II und der Verfolger FC St. Pauli und TSV Limmer ein großes Stück näher gerückt ist, sorgt im Lager des Tabellenzweiten natürlich für Gesprächsstoff. „Eine gewisse Aufgeregtheit ist spürbar“, sagt Claus-Dieter Meier. Der Cheftrainer fordert, dass sich die Spielerinnen zunächst einmal auf die nächste Aufgabe konzentrieren. Diese trägt den Namen TSV Limmer und stellt sich am Sonntag ab 12 Uhr im Stadion vor.

Trainer Meier ist gewarnt

Der Gast, betont Meier vor dem Spitzenspiel, verfüge über eine gute Mannschaft. Von den letzten drei Begegnungen mit dem TSV hat Jahn zwei verloren. Im Hinspiel kam man zu einem 1:0, aber: „Das war auch eine enge Kiste.“ Der Vierte Limmer weist ein Spiel mehr, aber vier Punkte weniger als Delmenhorst auf. Vor einer Woche freute sich der TSV über ein 6:1 beim VfL Jesteburg. Einen Treffer steuerte Levke Hölzer bei. Die neunfache Torschützin bezeichnet Meier als „überragend“. Zudem warnt der Coach insbesondere vor den gefährlichen Flanken der türkischen U19-Nationalspielerin Selin Ertan und vor den weiten Abschlägen von Torfrau Ina Wolf. „Sie ist eine Aufbauspielerin“, erklärt Meier. „Sie schlägt den Ball auch vom Boden aus bis zum anderen Sechzehner.“ Den TVJ, so sein Fazit, erwarte einiges.

In den vergangenen Tagen, sagt Meier, habe er einen Vortrag gehalten: „Ich habe den Spielerinnen erklärt, was auf sie im Falle des Aufstiegs zukommt.“ Der zeitliche Mehraufwand halte sich in Grenzen. Er betrage 30 Prozent. Am Sonntag gilt es, die Gedanken an den Sprung in Liga zwei zwischenzeitlich ad acta zu legen. Volle Konzentration ist erforderlich, will der TV Jahn nicht eine Überraschung der unangenehmen Art erleben. Gegen den TSV Limmer stehen alle Spielerinnen zur Verfügung.