Ein Angebot der NOZ

Regionalliga der Fußballerinnen Verlängert der TV Jahn Delmenhorst die Krise des FC St. Pauli?

Von Klaus Erdmann | 06.04.2019, 09:41 Uhr

Den Fußballerinnen des FC St. Pauli droht der Abstieg aus der Regionalliga – der TV Jahn Delmenhorst will dennoch keine Gnade walten lassen und brennt auf Revanche.

Wer gedacht hatte, dass das Motto der Fußballerinnen des TV Jahn vor dem Gastspiel beim FC St. Pauli (Sonntag, 13 Uhr) „Nicht unterschätzen“ lautet, wird von Claus-Dieter Meier eines Besseren belehrt. „Unser Motto lautet ‚Revanche‘“, sagt der Cheftrainer des Regionalligisten.

Grund ist eine 0:5-Klatsche, die die Delmenhorsterinnen am 21. Mai 2017 hinnehmen mussten. Es war der letzte Spieltag und Jahn stand als Vizemeister und Aufsteiger in die 2. Liga fest. St. Pauli befand sich in Feierlaune und beendete die Saison 2016/17 als Dritter.

Endemann trifft fast so häufig wie St. Pauli

Danach begann die Talfahrt des Kultteams. In der folgenden Spielzeit belegten die Hamburgerinnen immerhin noch Rang sieben. Aktuell nehmen sie die elfte Position und damit den ersten Abstiegsrang ein. Der Abstand gegenüber dem Zehnten, TuS Schwachhausen, beträgt drei Punkte.

Mit 16 Treffern stellt St. Pauli, das aus den letzten sieben Partien einen Punkt holte, die schwächste Offensive. Jahns Vivien Endemann allein gelangen 15 Tore. Bemerkenswert: Nina Philipp erzielte die Hälfte der Pauli-Treffer. Auf dem „schlechten Kunstrasen“ (Meier) am Heiligengeistfeld dürfte Jahn auf einen engagierten Gegner treffen. „Die verbleibenden Spiele können als wahre Endspiele betrachtet werden“, teilt der Gastgeber auf Facebook mit. Jahn strebt Platz drei an und bangt um den Einsatz der Torhüterinnen Magdalena Flug (angeschlagen) und Jannika Ehlers (erkrankt).