Ein Angebot der NOZ

Regionalligist siegt erwartungsgemäß Frauen des TV Jahn Delmenhorst sichern sich Kreismeistertitel

Von Klaus Erdmann | 28.01.2019, 12:33 Uhr

Der haushohe Favorit hat das Rennen gemacht: Die Regionalliga-Frauen des TV Jahn Delmenhorst haben die Fußball-Kreismeisterschaft gewonnen.

Mit dem erwarteten Start-Ziel-Sieg haben die Spielerinnen des TV Jahn Delmenhorst den Titelwettkampf des Fußball-Kreises Oldenburg-Land/Delmenhorst in der Halle am Stadion dominiert. Im Endspiel bezwang der haushohe Favorit die junge Vertretung des TSV Ganderkesee mit 5:0. Der dritte Rang ging an den BSV Benthullen-Harbern (2:0 gegen SF Wüsting-Altmoorhausen).

Regionalligist gegen Kreisklassisten

Neben dem Regionalligisten Jahn, der die Kreismeisterschaft im Futsal ausrichtete, gehörten dem Teilnehmerfeld sieben Kreisklassen-Teams an. Stellvertretend lobte Michael Koch, der sich am Sonntag als Schiedsrichter und zweiter Vorsitzender des Kreises im Einsatz befand, das Orgateam des TV Jahn (mit den Abteilungsleitern Petra Zimolong und Bernd Hannemann an der Spitze) und die sehr fairen Teilnehmer.

Jahn sammelte in der Gruppe B drei Dreier. Aufgrund des besseren Torverhältnisses gegenüber der SG Littel/Hatten-Sandkrug erreichte auch Wüsting neben dem TV Jahn das Halbfinale. In der Gruppe A belegte Ganderkesee Platz eins. Der TSV verbuchte zwei Siege und ein Unentschieden. Benthullen folgte dem Ersten ins Halbfinale.

Bei der Partie Ganderkesee gegen Wüsting stand es nach Ende der regulären Spielzeit 0:0. Beim Entscheidungsschießen trafen Kea Stolz und Lara Neumann für den TSV zum 2:0. Wüsting scheiterte an Ganderkesees Marie Nesemann und verfehlte das Ziel. Beim 5:0-Halbfinalerfolg des TVJ über Benthullen gab es zunächst Chancen auf beiden Seiten. Dann leitete ein Doppelschlag von Mona Matzdorf und Julia Hechtenberg das klare Ergebnis ein. Ferner trafen Vivien Endemann, Maryam Matta und Aileen Fahlbusch. Nach zwei Toren von Vanessa Hanken gegen Wüsting freute sich Benthullen über Platz drei. „Einige Mannschaften haben ihr Potenzial voll ausgeschöpft. Für mich ist Benthullen eine von ihnen“, sagte Koch.

Nesemann verhinderte deutlichere Niederlage

Im Endspiel gegen Ganderkesee legte Jahns Nadine Poppen dass erste Tor vor, ehe Endemann innerhalb von lediglich 37 Sekunden für das 2:0 und das 3:0 sorgte. Neele Detken und Hechtenberg schraubten das Ergebnis auf 5:0. Nesemann verhinderte eine deutlichere Niederlage.

Jahn-Trainer Claus-Dieter Meier sagte, dass man das Soll erfüllt habe. „Ziel war das Endspiel. Das haben wir erreicht“, betonte Ganderkesees Coach Robin Ramke. „In den Spielen vor dem Finale haben wir organisiert und ruhig, sehr erwachsen gespielt.“ Ein Sonderlob richtete er an die Adresse seiner Keeperin.