Ein Angebot der NOZ

Reiter zu Gast beim RuF Schönemoor Idyllisches Turnier mit lokalen Glanzlichtern

Von Katrin Brandes | 20.07.2015, 00:17 Uhr

Der Reit- und Fahrverein Schönemoor verkauft sich als Gastgeber prächtig. Die Reiter des KRV Delmenhorst holen gute Platzierungen.

Die lange Anfahrt durch grüne Felder gibt schon einen kleinen Vorgeschmack auf die ländlich gelegene Anlage des Reit- und Fahrvereins Schönemoor. Da grasen Ziegen neben der Ponyherde – bei einer Runde von Dressurplatz zu Dressurplatz hat man dann schon einen guten Spaziergang hinter sich. „Wir werden hier nach Kilometern bezahlt“, grinst eine Helferin.

Sie hatte am Sonntagnachmittag sicher schon eine ordentliche Strecke in den Beinen, denn am Wochenende hatte die Besitzerfamilie um Arthur Baumfalk zum jährlichen Hausturnier mit Springen und Dressur bis zur mittelschweren Klasse M* eingeladen. Den frühen Start machten am Samstag die Dressurreiter der Klasse A*. Hier verwies Jades Marie Deharde auf Romario Kreisreiterin Melissa Rüther (RV Hohenböken) mit ihrer Lady Ailton auf Rang zwei. In der Dressurreiterprüfung blieb für Ricarda Richter vom RV Ganderkesee und Chip-Chap ebenfalls nur Rang zwei hinter Debbie Iskowiak (Heiligenrode) auf Sir Carlay.

Guter Auftritt von Lokalmatadorin Savina Täuber-Wucharz

Den ersten Sieg für den Kreisreiterverband Delmenhorst sicherte sich dann Altmeisterin Gisela Borgmann (RV Grüppenbühren), die ihren Lamborghini souverän durch die Dressurprüfung der Klasse L steuerte. In der Klasse M* freute sich Savina Täuber-Wucharz vom Gastgeber ganz besonders über ihre Platzierung. Auf Fio’s Rubiosa erreichte sie mit der Wertnote 7.1 auf ihrem Hausturnier Rang vier. Der Sieg ging mit Dana Hancke auf Shadow’s Dream nach Rastede.

Melina Täuber mit Heimsieg für Schönemoor

Auch die Springreiter freuten sich über Sommerwetter und gute Turnierbedingungen. Den stilistisch besten Ritt der Klasse A* zeigte Pia Greulich (Ganderkesee) auf Do My Best. Den rasantesten Ritt legte Visbeks Iris Stern auf Laura Biagiotti hin. Sie verwies Meike Kaliske (Rodenkirchen) im Springen der Klasse A mit ganzen zwei Sekunden Vorsprung auf den zweiten Platz. Ein kleines Kreisduell legten dann Svenja Hempel und Linda Frerichs hin. Im Springen der Klasse M* setzte sich Hempel (RC Hude) mit Lantzelot und Little Crazy Jumper auf Platz eins und zwei durch. Linda Frerichs (Ganderkesee) blieb auf Shenandoah Lordie knapp dahinter Platz drei. In der Klasse L siegte zwar Sara Stern (Dwergte) auf Carry Girl, doch direkt dahinter kam Svenja Hempel mit Lantzelot, die Linda Frerichs mit sieben Sekunden Vorsprung auf Rang drei verwies.

Der Sonntag stand ganz im Zeichen der Nachwuchsprüfungen – und des Regens. Am Morgen gab es mit Melina Täuber auf Dino im Reiterwettbewerb den ersten Sieg für den Veranstalter. Vereinskameradin Leni Howe sicherte sich dazu noch Rang drei auf Jerome. „Es lief alles gut, ich bin zufrieden“, fasste der Vorsitzende Arthur Baumfalk zusammen.