Ein Angebot der NOZ

Reiterin trainiert in Yorkshire Sandra Auffarth auf Bildungsausflug in England

Von Katrin Brandes | 11.06.2015, 23:00 Uhr

Doppelweltemsiterin Sandra Auffarth lässt sich in Yorkshire vom Bundestrainer trainieren. Eine Prüfung in Bramham muss sie absagen.

Wer nach England reist, weiß in der Regel, worauf er sich wettertechnisch einlässt. Sandra Auffarth hatte sich für ihren Trip auf die Insel aber offenbar doch etwas anderes vorgestellt. Die Doppelweltmeisterin im Vielseitigkeitsreiten aus Bergedorf bilanzierte nach der ersten ihrer drei Wochen in Yorkshire auf ihrer Homepage sinngemäß, dass alles bislang hervorragend gelaufen sei – nur die Sonne dürfte sich durchaus auch mal blicken lassen.

Optimale Trainingsbedingungen

Allerdings ist die 28-Jährige ja auch nicht zum Urlaub machen in England. Auffarth will neben einigen Wettkämpfen vor allem mit Bundestrainer Christopher Bartle trainieren, der in seinem Yorkshire Riding Centre in Harrogate optimale Bedingungen für die Vielseitigkeit bietet, „speziell für Dressur und Gelände“, wie Auffarth erklärt. Bartle, Olympia-Dressurteilnehmer von 1984, schreibt man einen großen Anteil an ihren Championatserfolgen zu. Neben ihrem Toppferd Opgun Luovo („Wolle“) hat Auffarth unter anderem auch Ispo und Thalia L’Amaurial dabei. „Ich vermittle aber keine großen Geheimnisse“, sagt Bartle.

Absage bei Prüfung in Bramham

Natürlich stehen für Auffarth auch Turniere auf dem Plan. In Houghton Hall lief es gut für sie, mit der Mannschaft gewann sie auf Ispo den Nationenpreis (wir berichteten), auf Wolle siegte sie in einer Drei-Stern-Prüfung, mit den anderen Pferden sammelte sie Erfahrungen. „Alle Pferde haben viel gelernt“, sagt sie: „Ich kann zufrieden sein.“ Das galt Donnerstag allerdings nicht: In Bramham stimmte bei Sonnenschein zwar das Wetter – dafür musste sie ihren Start mit Wolle in einer Drei-Sterne-Prüfung aber absagen.