Ein Angebot der NOZ

Reitsport Rebecca Horstmann vom RV Ganderkesee ist Weltranglisten-Erste

Von Lars Pingel | 02.05.2017, 21:42 Uhr

Die Dressurreiterin Rebecca Horstmann vom RV Ganderkesee ist mit ihrem Friend of mine seit Dienstag Weltranglistenerste der Junioren. Vielseitigkeitsreiterinnen des Vereins waren in Münster und Luhmühlen erfolgreich.

Es lässt sich auch schriftlich vortrefflich jubeln. Das bewies Rebecca Horstmann vom RV Ganderkesee. „Damit geht mein absoluter Kindheitstraum in Erfüllung!!!“, verkündete sie auf ihrer Facebookseite kurz nachdem der Weltverband FEI am Dienstag die Weltrangliste der Junioren-Dressurreiter veröffentlicht hatte. Es folgte „Danke Fridolin!“ So nennt die 18-Jährige ihren Wallach, der eigentlich Friend of mine getauft wurde. Horstmann belegt mit dem neunjährigen Oldenburger in der Rangliste der Weltbesten ihrer Altersklasse den ersten Platz. 1822 Punkte stehen für das Paar zu Buche. Platz zwei belegt die Österreicherin Nicola Louise Ahorner mit Robbespiere (1794) vor Laura Luyten aus Belgien mit Dark Chocolate (1689). Im vergangenen Februar hatten Horstmann und Fridolin noch Rang fünf belegt.

Ganderkeseer Vielseitigkeitsreiter in guter Form

Vielseitigkeitsreiterinnen des RV Ganderkesee freuten sich derweil über gute Leistungen in Wettbewerben in Münster und Luhmühlen. In Münster platzierte sich die Weltmeisterin Sandra Auffarth in der Zwei-Sterne-Prüfung mit zwei Nachwuchspferden. Mit dem achtjährigen Viamant du Matz belegte sie mit 64,20 Strafpunkten den fünften Rang, mit der siebenjährigen Daytona Beach wurde sie Siebte (65,20). Den Sieg sicherte sich Marc Dahlkamp vom RV St. Georg Werne auf Salvatore (53,30). In der Ein-Stern-Prüfung des Turniers für Reiter der Jahrgänge 1995 und jünger platzierten sich Pauline Knorr mit Cayetano’s Landlord als Achte (56,00) und Nina-Carlotta Meiners mit Emmi (61,50) als 15.; Platz eins ging an Anna Lena Schaaf aus Voerde mit Fairytale (41,00).

In Luhmühlen startete Auffarth mit dem sechsjährigen Quadro Jape zum ersten Mal in einer Prüfung auf Ein-Stern-Niveau – und war direkt platziert: Rang zwölf mit 50,20 Strafpunkten. Die Ganderkeseerin Heike Jahncke wurde sogar Zweite. Mit Mighty Spring hatte sie nach Dressur, Springen und Geländeritt 46,50 Strafpunkte auf dem Konto. Besser war nur Tabea Johanna Henze vom Fehmarnscher Ringreiterverein mit Payman (42,10).

Auffarth und Jahncke starten in Luhmühlen zudem in einer Vielseitigkeit der Klasse A. Für den fünfjährigen Hannoveraner Gentleman war es die erste Prüfung mit den drei Disziplinen, berichtete die Bergedorferin auf ihrer Facebookseite. „Er machte in allen Teilprüfungen super mit“, lobte Auffarth. 45,40 Punkte bedeuten Platz sechs. Jahncke wurde in dieser Konkurrenz mit Dicara Neunte (48,00). Platz eins sicherte sich die Schwedin Malin Petersen, die in Schleswig-Holstein lebt, mit Luke (31,00).