Ein Angebot der NOZ

Reitsport RuF Schönemoor zieht positive Bilanz der Gantertage 2017

Von Lars Pingel | 12.12.2017, 14:13 Uhr

Der RuF Schönemoor hat eine positive Bilanz der Gantertage 2017 gezogen. Neun Dressur- und Springprüfungen wurden in der Halle des Vereins ausgetragen.

Die Streicheleinheit hatte sich Lissaro’s Gentleman verdient. Der siebenjährige Wallach hatte in der Halle des RuF Schönemoor gerade zum ersten Mal einen Parcours mit Hindernissen der Klasse L (das ist das dritthöchste Niveau nach den Klassen E und A) in einem Wettbewerb bewältigt – und sich mit seiner Reiterin Sina Stüwe vom RFV Diek-Bassum direkt eine goldene Siegerschleife gesichert. Die beiden waren mit einem Hindernisfehler in 39,57 Sekunden das beste der vier Paare, die den letzten Wettbewerb der Gantertage, ein Zeitspringen der Klasse L*, in Angriff genommen hatten. Stüwe nutzte den zweiten Tag der Veranstaltung, an dem die Springreiter in den Übungsprüfungen unter Turnierbedingungen starteten, um schon einmal für die kommende Freiluftsaison zu testen. „Dann möchte ich mit ihm auf L-Niveau starten“, erzählte sie, nachdem sie den Oldenburger belohnt hatte.

RuF Schönemoor freut sich über positive Resonanz

Genau für solche Zwecke hat der RuF Schönemoor die Gantertage initiiert. „Die Reiter sollen mit Spaß und ohne Druck ein wenig Turnieratmosphäre schnuppern und Erfahrungen sammeln“, erklärte Jana Kaemena, Kassenwartin des Vereins, die am Wochenende die Meldestelle leitete. Neun Prüfungen für Dressur- und Springreiter richtete der Reit- und Fahrverein mit vielen ehrenamtlichen Helfern an zwei Tagen in seiner Halle aus. Anschließend zog er eine positive Bilanz. „Das Wetter hat sehr gut mitgespielt; es hat nur einmal kurz geregnet“, sagte Kaemena. Und der starke Schneefall begann erst nach der letzten Prüfung. „Und die Meldezahl und -erfüllung war auch prima.“ Zudem freuten sich die Veranstalter über schöne Rückmeldungen von den Aktiven. „Alle haben berichtet, dass sie sehr zufrieden waren“, sagte Kaemena und zog daraus die Schlussfolgerung: „Nächstes Jahr gerne wieder.“ Der Termin für die Gantertage 2018, bei denen die Teilnehmer für einen Sieg erneut neben einer Schleife einen küchenfertigen großen Ganter, für einen zweiten Platz einen kleinen Ganter oder eine Ente und für einen dritten Platz eine Gänsekeule als Ehrenpreise erhalten werden, steht dann auch schon fest: 8. und 9. Dezember.

Jara Seeberger vom RSV Schierbrok zweimal auf Platz eins

Stüwe war im vergangenen Sommer beim RuF Schönemoor zu Besuch gewesen, trat dort jetzt zum ersten Mal in Wettbewerben an. Über Facebook war sie auf die Gantertage aufmerksam geworden. In der Halle auf der Anlage Zur Ollen hatte sie vor dem Erfolg in der L-Prüfung schon zweite Plätze in den Springprüfungen der Klassen A* und A** belegt. „Es hat Spaß gemacht“, sagte sie über die Veranstaltung, „auch wenn ich keine Schleifen gewonnen hätte.“

Zwei Siege erritt Jara Seeberger vom RSV Schierbrok. Mit Finero gewann sie einen E-Stilspringwettbewerb mit der Wertnote 7.3. Mit Cloonahmore Lad wurde sie mit 0 Fehlerpunkten in 34,81 Sekunden Erste der A*-Springprüfung. In dieser belegte sie mit Finero (0.00/36,25) außerdem Rang drei.

Die schwerste Prüfung für die Dressurreiter, die am ersten Tag antraten, war ebenfalls auf L-Niveau ausgeschrieben. Jule-Marja Stozenberger vom RuRV Rastede mit Gretwerder’s Black Hill wurde mit der Wertnote 7.7 Erste vor Jessica Schmidt vom RV Grüppenbühren mit Wie Du (7.5).