Ein Angebot der NOZ

Reitsport Sandra Auffarth startet bei DM der Springreiterinnen

Von Lars Pingel | 08.06.2017, 16:23 Uhr

Die Vielseitigkeits-Weltmeisterin Sandra Auffarth vom RV Ganderkesee tritt an diesem Wochenende bei der deutschen Meisterschaft der Springreiterinnen in Balve an. Sie hat sich mit zwei selbst gezogenen Pferden für die Titelkämpfe in Balve qualifiziert. Die Junioren-Dressurreiterin Rebecca Horstmann, die ebenfalls für den RV Ganderkesee startet, belegte beim Pfingstturnier in Wiesbaden mit Friend of mine zweimal Rang drei.

Sandra Auffarth, Vielseitigkeits-Doppelweltmeisterin vom RV Ganderkesee, hat auch in der laufenden Saison 2017 schon einige Male in Prüfungen für Springreiter starke Leistungen geboten. Ein Beispiel: Die 30-Jährige wurde mit Nupafeed’s La Vista in Bad Oyenhausen Vierte des Championats der Berufsreiter. Sie war aber nicht nur mit dem von ihrem Vater Karl-Heinz Auffarth gezogenen und von ihr selbst ausgebildeten achtjährigen Hannoveraner erfolgreich, sondern auch mit dem neunjährigen Landlord. Der Oldenburger Wallach wurde ebenfalls von Karl-Heinz Auffarth gezüchtet und im Stall Auffarth ausgebildet. Die beiden Pferde sind im Besitz von Dorothea von Ehrlich und Allie Lawaetz, die sie Sandra Auffarth zur Verfügung stellen. Mit Erfolg, denn die Bergedorferin hat sich mit beiden für die deutsche Meisterschaft 2017 der Springreiterinnen qualifiziert, die am Freitag, 9. Juni, und Samstag, 10. Juni, in Balve ausgetragen wird.

Rebecca Horstmann zeigt konstante Leistungen

Auffarths Vereinskameradin Rebbecca Horstmann hat derweil beim Pfingstturnier in Wiesbaden zwei weitere Prüfungen absolviert, die zur Sichtung für die Junioren-Europameisterschaft der Dressurreiter im niederländischen Roosendaal (8. bis 13. August) gehörten. Horstmann belegte mit ihrem Friend of mine, den sie Fridolin nennt, in den Konkurrenzen der Klasse M** jeweils Platz drei. Für den ersten Ritt erhielt das Paar eine Note von 71,486 Prozent. Am Samstag wurde es mit 72,447 Prozent bewertet. „Es ist immer noch Luft nach oben“, sagte Horstmann. Sie hatte die konstanteste Leistung der EM-Kandidaten geboten. In der ersten Prüfung ging der Sieg an Johanna Sieverding (Cappeln) mit Lady Danza mit 71,649 Prozent. Zweite war Lia Welschof (Paderborn) mit Linus K mit 71,595 Prozent. Die beiden ließen im zweiten Wettbewerb durch technische Fehler in der Schritttour Punkte liegen, teilte die deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) mit. Deshalb verpassten sie dort eine Platzierung. Platz eins sicherte sich dann Linda Erbe aus Krefeld mit Fierro (74,895) vor Nadine Krause aus Bad Homburg mit Dancer (72,526). Die zweite Prüfung war wegen eines heftigen Unwetters – ein Blitz schlug in einem Baum auf dem Gelände ein – nach vier Startern für drei Stunden unterbrochen worden.

Die nächste EM-Sichtung wird während des Turniers „Future Champions“ in Hagen am Teutoburger Wald ausgetragen (13. bis 19. Juni). Zum Programm gehört auch der einzige offizielle Nationenpreis für Junioren in Deutschland, denn jedes Land darf nur einen ausrichten. Hagen ist der deutsche Standort für den Nachwuchs, denn auch die Ponyreiter und die Jungen Reiter gehen dort – im Springen und der Dressur – mit ihren Mannschaften in internationale Wettbewerbe. Rebecca Horstmann gehört mit Fridolin zum dritten Mal hintereinander zur deutschen Equipe. Das hatte die FN bereits nach ihrem Erfolg im „Preis der Besten“ in Warendorf bekannt gegeben. Außer der Ganderkeseerin wurden auch Linda Erbe mit Fierro und Johanna Sieverding mit Lady Danza für das Junioren-Team nominiert.

Sandra Auffarth freut sich auf die DM

Sandra Auffarth freut sich auf ihren Start bei der DM in Balve. „Ich bin ja schon immer gern gesprungen“, sagte sie laut der FN. „Bei deutschen Meisterschaften war ich allerdings letztmals als Ponyreiterin.“ Dass sie es jetzt bei den Reitern mit zwei selbst gezogenen Pferden geschafft hat, sich für die Titelkämpfe zu qualifizieren, mache sie „besonders stolz“.

Zwei Wertungsprüfungen

Die Reitsportanlage am Schloss Wocklum ist bis 2020 fester Standort der deutschen Meisterschaften der Spring- und Dressurreiter. Im Springpacours werden die Titelträger der Reiter und Reiterinnen in getrennten Wettbewerben ermittelt. Für sie sind in dem internationalen Turnier „Balve Optimum“, das an diesem Donnerstag eröffnet wurde, zwei Wertungsprüfungen angesetzt. Die Amazonen starten am Freitag, 9. Juni, ab 11.45 Uhr in ihrer ersten Wertungsprüfung. Am Samstag ab 14 Uhr wird dann das Finale ausgetragen, eine Prüfung mit zwei Umläufen. Titelverteidigerin ist Simone Blum vom LRFV Massenhausen, die 2016 mit Alice erfolgreich war. Zweite wurde Angelique Rüsen vom RFV Alt Marl mit Charity vor Kendra Brinkop von der TRSG Neumünstermit Al al Carte. Diese drei Reiterinnen stehen auch in der Teilnehmerliste der DM 2017.

Bei den Springreitern geht Kreuzer von der RTG Silberhof, der 2016 mit Calvilot siegte, als Titelverteidiger ins Rennen. Die Springreiter gehen ebenfalls an diesem Freitag (ab 14 Uhr) in ihre erste Wertungsprüfung. Das Finale ist für Sonntag, 11. Juni, ab 14.30 Uhr angesetzt.