Ein Angebot der NOZ

Reitturnier beim RV Grüppenbühren Aushängeschilder Voltigierer feiern sechs Heimsiege

Von Frederik Böckmann | 05.07.2015, 22:49 Uhr

Beim zweiten Teil der Turnierserie am Rande des Hasbruchs trotzt der Reiterverein Grüppenbühren dem Wetter – und freute sich gleichzeitig über die Leistungen seiner Pferde-Akrobaten.

Als sich am Sonntagmittag die Turnierserie des Reitervereins Grüppenbühren langsam ihrem Ende näherte, blickte Matthias Karrasch mit einem Lächeln auf die Anlage am Rande des Hasbruchs. „Wir sind sehr zufrieden mit dem Ablauf“, sagte der Vorsitzende des RVG und schlürfte genüsslich aus seinem Cocktailglas. „Wir haben den Wetterkapriolen getrotzt.“ Denn das Wetter drückte vor allem beim Voltigierturnier am Samstag dem Geschehen an der Hedenkampstraße seinen Stempel auf. „Es war affenheiß“, sagte Pressewartin Karoline Schulz.

Pferdedusche und Rasensprenger

Dennoch war der Reiterverein mit der Starterfüllung sehr zufrieden. Lediglich fünf der 38 Mannschaften traten am ersten Turniertag nicht an – die meisten sagten noch nicht einmal wegen der Hitze ab. „Wir haben uns die Mühe gegeben, Sportlern und Zuschauern den Tag so erträglich wie möglich zu machen“, sagte Schulze. Eine Pferdedusche auf dem Parkplatz und ein Rasensprenger in der Longierhalle brachte Tieren und Zuschauern Abkühlung. „Voltigierer und Pferde kamen mit der Hitze erstaunlich gut zurecht“, sagte Schulz.

Gastgeber auf Betriebstemperatur

In sportlicher Hinsicht waren die Voltigierer des Gastgebers gleich auf Betriebstemperatur. Denn die Pferde-Akrobaten des RVG standen beim Voltigier-Turnier gleich sechs Mal ganz oben auf dem Siegertreppchen (siehe Ergebnisse). Grüppenbühren I (M-Gruppen), das Team Lasse (Schritt-Schritt-Gruppen), Grüppenbühren IV (E-Gruppen) und Grüppenbühren IX (Mini-Schritt-Gruppen) gewannen ebenso ihre Prüfungen wie Eske Hoffmann auf Milena im A-Einzel und Saskia Witte auf Fabergé le cinéstar im M-/S-Einzel. „Darauf sind wir stolz“, sagte Karrasch über die Erfolge der Grüppenbührener „Aushängeschilder“.

Tolles Flair unter Flutlicht

Zu den Abendprüfungen der Voltigierer, die unter Flutlicht ein „tolles Flair“ (Schulz) boten, füllte sich die Anlage des RVG auch mit zahlreichen externen Zuschauern. Vom Gewitter wurde Grüppenbühren am Samstag übrigens weitgehend verschont. „Nur in der Abendpause fiel ein kurzer Schauer, der dem Geläuf aber guttat und zumindest für eine leichte Abkühlung sorgte“, meinte Pressewartin Schulz.

Kurzfristige Absagen für den Sonntag

Nicht ganz zufrieden war sie hingegen mit der Zahl der Nennungen beim Dressurturnier am Sonntag, wo der Nachwuchs wieder im Fokus stand. „Es haben doch noch einige Reiter kurzfristig abgesagt“, bedauerte Schulz. Dennoch gab es auch am zweiten Turniertag ein gutes Niveau. Ebenfalls Heimsiege für den RVG landete Jessica Schmidt wie im Vorjahr in der Dressurprüfung der Klasse L, Malin Ostermann in der Prüfung der Klasse A** sowie Pauline Krüger-Fenker, Jasper Knirsch, Marie Hammes und Beke Raschen in der Mannschaftsdressurprüfung der Klasse E. In der Mannschaftsdressur der Klasse A landete der RuFV Holle-Wüsting auf Rang eins.

Vorsitzender Matthias Karrasch zufrieden

Der RVG-Vorsitzende Karrasch bilanzierte: „Wir sind sehr zufrieden mit dem Turnier. Es gab kaum kritische Stimmen.“ Warum, wusste der Grüppenbührenener Vereinschef auch. „Wir haben hier in Bookholzberg ein kompaktes Turnier. Die Wege sind kurz, alles läuft sehr entspannt ab.“