Ein Angebot der NOZ

Relegation Tischtennis-Bezirksoberliga Männer des TV Hude III verpassen Aufstieg

Von Andreas Giehl | 16.05.2017, 14:28 Uhr

Die Tischtennisspieler des TV Hude III haben den Aufstieg in die Bezirksoberliga verpasst. Sie verloren beide Relegationsspiele.

Die Tischtennisspieler des TV Hude III werden höchstwahrscheinlich auch in der Saison 2017/2018 in der Bezirksliga Ost antreten. Der Vizemeister der Spielzeit 2016/2017 hat es am Sonntag in der Bezirksoberliga-Aufstiegsrunde nicht geschafft, den begehrten ersten Platz zu ergattern. Nach Niederlagen gegen den gastgebenden SV Quitt Ankum (4:9) und die Spielvereinigung Oldendorf II (6:9) musste der TVH das Thema Aufstieg wohl zu den Akten legen.

TVH bleibt unter seinen Möglichkeiten

Der TVH stieß in der Relegation zur höheren Staffel an seine Grenzen. Die Konkurrenten waren ausgeglichener besetzt, was sich in den Spielverläufen widerspiegelte. „Nach unserem deutlichen 4:9 in Spiel eins gegen Ankum war uns eigentlich klar, dass wir hier nicht mehr groß was reißen werden. Oldendorf hatte zuvor 9:7 gegen Ankum gewonnen. Demnach hätten wir Oldendorf ganz hoch schlagen müssen. Das war eigentlich unmöglich“, erklärte Hudes Giuseppe Castiglione. Er und seine Mitspieler blieben gegen bereits „warmgespielte“ Ankumer deutlich unter ihren Möglichkeiten. Das Ergebnis fiel deshalb deutlich aus.

Huder beweisen Kampfgeist

Trotzdem warf der Turnverein in Spiel zwei gegen Oldendorf kämpferisch noch einmal alles in die Waagschale. Bis zum Stand von 6:5 schien sogar ein Sieg in Reichweite. Aber im Anschluss waren zwei vermeidbare Fünfsatzniederlagen von Andreas Lehmkuhl und später Holger Lebedinzew den TVH aus der Bahn. Durch vier Einzelerfolge in Serie siegte der SVO noch mit 9:6. „Diese Leistung von uns war deutlich besser. Damit können wir zufrieden sein“, meinte Castiglione. Da aber Verstärkungen bis jetzt nicht in Sicht sind, hält Hudes Nummer eins – selbst wenn man später für die Bezirksoberliga noch einen Nachrückerplatz bekäme – ein weiteres Jahr „Bezirksliga“ ohnehin für sinnvoller.