Ein Angebot der NOZ

Relegation verpasst Saison ist für VG-Volleyballer zu Ende

Von Lars Pingel | 22.03.2015, 22:00 Uhr

Die Damen und die Herren der VG Delmenhorst-Stenum verpassen die Relegationsspiele zur Volleyball-Oberliga. Sie belegen in den Abschlusstabellen der Verbandsliga dritte Ränge.

Es hätte das I-Tüpfelchen auf die Saison werden können. Doch die Verbandliga-Teams der VG Delmenhorst-Stenum vergaben ihre ganz guten (Frauen) und recht kleinen Chancen (Männer) als Tabellenzweite in Relegationsspielen um vielleicht frei werdende Plätze in den Oberligen zu kämpfen. Die VG-Volleyballerinnen holten in ihren Heimspielen statt der dafür mindestens nötigen fünf nur zwei Punkte. Die VG-Volleyballer mussten nach einem 0:3 beim Oldenburger TB II alle Hoffnungen begraben.

Die VG-Frauen trafen in der sehr gut besuchten Blücherweghalle zunächst auf ihren Verfolger, den viertplatzierten BC Cuxhaven. Das 1:3 (23:25, 25:13, 22:25, 22:25) machte ihre Hoffnung auf die Vizemeisterschaft zu Nichte. Von Anfang an war zu merken, dass der Druck, gewinnen zu müssen, um das großes Ziel zu erreichen, die VG hemmte. Sie hatte große Probleme in der Annahme, sodass viele Angriffe nicht planmäßig aufgebaut werden konnten. Hinzu kam, dass einige der trotzdem vorhandenen guten Gelegenheiten zu punkten, vergeben wurden. „Wir waren total verkrampft“, sagte VG-Trainer Kai Stöver. Nur im zweiten Satz bewies sein Team, was eigentlich möglich gewesen wäre. Im dritten und vierten lief es dann, jeweils erfolglos, einem frühen Rückstand hinterher. Das locker aufspielende BC-Team, das auch das Glück auf seiner Seite hatte, brachte im dritten Durchgang ein 8:5 ins Ziel. Dann erspielte es sich sogar ein 10:1, das das Spiel entschied.

Anschließend ging es für die VG noch gegen die BTS Neustadt II. Nach zwei souverän gewonnen Sätzen (25:20, 25:10) verlor sie den Faden (20:25, 18:25). Im Tiebreak erkämpften sich die VG-Spielerinnen dann ein 18:16, mit dem sie sich wenigstens Rang drei in der Abschlusstabelle sicherten. Es war der erste Sieg nach drei Niederlagen. „Wir haben an den letzten vier Spieltagen alles aus der Hand gegeben“, sagte Stöver. „Dann muss man sagen: Wir waren nicht reif genug für die Oberliga.“

Die VG-Männer, die sowieso auf Schützenhilfe angewiesen gewesen wären, erledigten ihre Aufgabe nicht. „Wir hatten nicht den Hauch einer Chance“, sagte ihre Trainerin Susanne über das 21:25, 14:25 und 20:25 beim Oldenburger TB II, der mit dem Sieg die Abstiegsrelegation erreichte. „Für uns wäre mehr möglich gewesen“, bilanzierte Schalk. „Wir werden in der nächsten Saison einen neuen Anlauf unternehmen.“