Ein Angebot der NOZ

Saisonfinale der Handball-Oberliga HSG Delmenhorst will sich selbst retten

Von Lars Pingel | 05.05.2017, 22:51 Uhr

Handball-Oberligist HSG Delmenhorst braucht am Samstag im letzten Saisonspiel gegen den TV Bissendorf-Holte einen Sieg für den Klassenerhalt. In allen anderen Fällen wäre die HSG auf Schützenhilfe angewiesen.

Es ist nur ein Satz, der seit einigen Wochen auf der Seite des Handballverbands Niedersachsen zur Oberliga Nordsee steht. Doch dieser ist (auch) Schuld daran, dass das letzte Saisonspiel für die HSG Delmenhorst zu so etwas wie einem Finale im Kampf gegen den Abstieg geworden ist. Am Samstag um 19.30 Uhr empfängt sie den TV Bissendorf-Holte in der Stadionhalle. „Wenn wir gewinnen, bleiben wir drin“, erklärt HSG-Spielertrainer Andre Haake die Bedeutung der Partie – und damit auch das Ziel der Mannschaft. Holt sie die zwei Punkte, belegt sie in der Abschlusstabelle den zehnten Platz. Der Satz „Sollte es zwei Absteiger aus der 3. Liga-Nord geben, erhöht sich die Anzahl der abzusteigenden Mannschaften“ wäre für die Delmenhorster bedeutungslos.

Konkurrent Elsfleth spielt beim Schlusslicht

Die Spielleitung hat diesen Satz auf die Internetseite gestellt, weil in der 3. Liga Nord die SG VTB/Altjührden stark abstiegsgefährdet ist. Das Team würde, wenn es sich nicht rettet, in die Nordsee-Staffel eingeordnet, in der dann der elfte Rang zu einem Abstiegsplatz wird. Oberliga-Elfter ist mit einem Punkt Rückstand auf die Delmenhorster der Elsflether TB, der am Samstag ab 19.30 Uhr beim abgeschlagenen Schlusslicht TSG Hatten-Sandkrug antritt.

Haake glaubt nicht an Schützenhilfe

Aus dieser Konstellation ergeben sich viele Überlegungen, die mit „Was wäre, wenn...“ beginnen. Haake hat sie nicht angestellt. „Nee, damit habe ich mich nicht beschäftigt“, bestätigt er. Die HSG will ihr Schicksal selbst bestimmen. „Ich glaube nicht, dass wir Schützenhilfe bekommen“, erklärt Haake auch mit Blick auf den zurückliegenden Spieltag, als die Elsflether gegen die HSG Barnstorf/Diepholz in der Schlusssekunde den Siegtreffer erzielten (27:26), während die Delmenhorster bei der HSG Schwanewede/Neuenkirchen verloren (23:30).

Bissendorf will achten Erfolg in Serie

Der TV Bissendorf-Holte reist mit dem Selbstbewusstsein von sieben Siegen in Folge nach Delmenhorst. Sein Team, hat TVB-Trainer Malte Mischok versprochen, wird alles für den den achten Erfolg tun, um vielleicht doch noch Tabellendritter zu werden und sich für die Hinspielniederlage zu revanchieren.

Das 29:24 vom vergangenen Januar ist für die Delmenhorster natürlich ein Mutmacher. Entschlossene Abwehrarbeit, sicher aufgebaute Angriffe und konsequente Chancenverwertung – das sind die Voraussetzungen für den erhofften Heimsieg, erklärt Haake. Er würde die Abschiedsvorstellung des HSG-Trainergespanns Andre Haake und Werner Rohlfs krönen, das das Team in die Oberliga geführt hatte und es nur zu gerne auch als Viertligist an Nachfolger Jörg Rademacher (noch TV Neerstedt) übergeben würde.