Ein Angebot der NOZ

Samstag bei der HSG Phoenix HSG Hude/Falkenburg meldet drei Neuzugänge

05.05.2017, 18:34 Uhr

Die Oberliga-Handballerinnen der HSG Hude/Falkenburg treten am Samstag (17.30 Uhr) im Auswärtsspiel bei der HSG Phoenix an – und verkünden die ersten drei Neuzugänge für die kommende Spielzeit.

Nein, die katastrophale Leistung vergangene Woche beim 23:32 gegen den ATSV Habenhausen will Timo Stein so nicht stehen lassen. „Ich erwarte eine deutliche Leistungssteigerung und eine Reaktion“, betont der Trainer der HSG Hude/Falkenburg vor dem Auswärtsspiel seiner Oberliga-Handballerinnen am Samstag (17.30 Uhr) bei der HSG Phoenix in Twistringen. Entsprechend nahm Stein seine Spielerinnen in dieser Woche ins Gebet. Ob seine Ansagen gefruchtet haben? Davon war der HSG-Coach am Freitag überzeugt.

„Wir haben sehr gut trainiert. Einstellung und Einsatz haben gestimmt“, ist Stein optimistisch. „Die Spielerinnen wollen zeigen, dass so eine Leistung wie gegen Habenhausen eine absolute Ausnahme war.“ Bei der HSG Phoenix – eine Spielgemeinschaft aus den Vereinen SC Twistringen, TSV Bassum und TuS Syke – wird ohne Backe gespielt. Stein möchte dies jedoch nicht im Vorfeld als Ausrede gelten lassen. Ebenso wenig die möglichen Ausfälle von Ashley Butler (eventuell privat unterwegs) und Katharina Stuffel (am Fuß und an der Schulter leicht verletzt).

HSG Hude/Falkenburg möchte noch auf Plat drei

Denn der Tabellenfünfte Hude/Falkenburg (30:18 Punkte) schielt noch auf Rang drei der Tabelle. „Der ist definitiv noch möglich“, sagt Stein mit Blick auf das Fernduell mit dem Dritten TV Dinklage (31:17/+73) und dem Vierten HSG Wilhelmshaven (30:18/+39). Denn Stein hofft, mit einem positiven Saisonabschluss sich gleichzeitig auch noch Schwung für die kommende Serie zu holen.

Mit Blick auf die Oberliga-Spielzeit 2017/2018 kann Stein nach den feststehenden Abgängen der langjährigen Leistungsträger Katharina Woltjen (VfL Stade) und Nadja Albes (Neerstedt) die ersten drei Neuzugänge vermelden. Torhüterin Maren Rump kehrt aus der Bundesliga-A-Jugend des VfL Oldenburg zu ihrem Heimatverein zurück, außerdem wechseln die Rückraumspielerinnen Lisa-Marie Hilmer (TSG Hatten-Sandkrug) und Mareike Tielemann (HSG Neuenburg/Bockhorn) zur HSG.

Königstransfer Mareen Rump

Vor allem Rump ist ein echter Königstransfer. Die 19-Jährige wechselte 2013 zum VfL, durchlief die dortigen Junioren-Teams und kam regelmäßig in der 3. Liga zum Einsatz. „Sie spielen zu sehen, lässt mich strahlen“, sagt Stein nach den ersten Eindrücken vom Probetraining.

Abgeschlossen sind die Personalplanungen damit nicht. Vor allem nach Außenspielerinnen und einer gestandenen Rückraumspielerin sucht Stein. Neue Spielerinnen zu verpflichten, sei aber nicht so einfach. Eine Erfahrung, die auch schon Steins Vorgänger machten mussten. „Wir liegen im Puffer zwischen Oldenburg und Bremen. Das ist schon ein Problem“, findet der HSG-Coach.