Ein Angebot der NOZ

Samstag beim TV Cloppenburg HSG Delmenhorst will keinen „Angsthasen-Handball“ spielen

Von Klaus Erdmann | 28.10.2016, 19:07 Uhr

„Die Tabelle sagt alles aus.“ Mit diesen Werten verweist Andre Haake, Spielertrainer der Oberliga-Handballer der HSG Delmenhorst, darauf, dass sein Team, Tabellenletzter, am Samstag beim führenden TV Cloppenburg als echter Außenseiter ins Rennen geht. Die Begegnung beginnt um 19.30 Uhr in der TVC-Halle an der Schulstraße.

„Wir müssen Selbstvertrauen tanken und gute Aktionen zeigen“, erklärt Haake, dessen Mannschaft sich fünf Auftaktniederlagen leistete. Es gelte, Aufbauarbeit zu betreiben. „Jeder Spieler muss wissen, dass er Fehler machen darf. Wir müssen diszipliniert spielen, aber auch mutig sein und viel probieren“, sagt der Coach. Und: „Wenn wir Angsthasen-Handball spielen, bekommen wir eine Packung.“

Der HSG Delmenhorst fehlen in Cloppenburg, das am Sonntag mit dem 22:29 in Habenhausen die erste Niederlage kassierte, der verletzte Philipp Freese sowie die beruflich verhinderten Kreisläufer Dominik Ludwig und Christopher Hartwig.