Ein Angebot der NOZ

Samstag gegen SV Beckdorf HSG Delmenhorst erwartet die Über-Mannschaft

19.02.2016, 14:20 Uhr

Höchstschwierigkeit für die HSG Delmenhorst: Die Oberliga-Handballer erwarten am Samstag (19.15 Uhr) Spitzenreiter SV Beckdorf.

Ist die HSG Delmenhorst nur krasser Außenseiter? Oder haben die Oberliga-Handballer vielleicht doch eine Minimalchance auf einen Punktgewinn? Andre Haake war sich bei der Beantwortung dieser Frage am Freitagmittag nicht ganz schlüssig, welche Prognose er für das Heimspiel am Samstag (19.15 Uhr) gegen den Liga-Primus SV Beckdorf abgeben sollte.

Einerseits, sagt Haake, werde seine Mannschaft versuchen, „sich vernünftig zu präsentieren“ und „das Ergebnis in Grenzen“ halten. Nach der 26:40-Hinspiel-Klatsche weiß der Coach nur zu gut, welche herausragenden Qualitäten die Über-Mannschaft der Liga hat. „Die sind auf jeder Position doppelt gut besetzt. Beckdorf hat schon Drittliga-Niveau“, staunt Haake über das Spieler-Material des unangefochtenen Spitzenreiters, der seine 16 Spiele alle gewonnen hat.

HSG Delmenhorst will SV Beckdorf „alles abverlangen“

Andererseits bemüht sich Haake um die Sportfloskel, dass jede Mannschaft schlagbar sei und sagt: „Wenn wir 120 Prozent geben und Beckdorf uns unterschätzt, können wir Beckdorf vielleicht zumindest alles abverlangen.“ Denn neben etlichen Kantersiegen hatte der SVB zumindest vier Partien dabei, die er „nur“ mit drei oder weniger Toren gewann.

Wie die Partie schließlich auch laufen wird, Haake ist sich zumindest in einem Punkt sicher: „Die Zuschauer werden ein schönes Handballspiel zu sehen bekommen.“ Fehlen wird dem Coach der privat verhinderte Michael Uken.