Ein Angebot der NOZ

Schach-Oberliga Delmenhorster SK schafft im Endspurt den Klassenerhalt

Von Daniel Niebuhr | 19.04.2018, 08:58 Uhr

Die Schachspieler des Delmenhorster SK bleiben nach Auswärtssieg im Saisonfinale in Göttingen in der Oberliga und verhindern einen historischen Abstieg.

Der Delmenhorster Schachklub hat im Showdown zum Saisonfinale den erstmaligen Abstieg aus der Oberliga noch abgewendet. Im entscheidenden Spiel bei Tempo Göttingen gewann der ehemalige Bundesligist mit 4,5:3,5 – schon 2,5 Brettpunkte hätten zum Klassenerhalt gereicht. Die Göttinger stiegen damit ab, Delmenhorst kletterte sogar noch auf Rang sechs. Allerdings gab es im Vorfeld große personelle Probleme, wie Spieler Kai-Uwe Steingräber auf der Vereinshomepage einräumte: „Die Mannschaft wurde erst spät vervollständigt. Leider war nicht allen der Ernst der Situation bewusst. Wir benötigen dringend Verbesserungen.“

Das Zittern dauerte in Göttingen dann nur zwei Stunden, denn der DSK holte schon mit einem Blitzstart die entscheidenden Zähler. Am Spitzenbrett saß erstmals in dieser Saison der polnische Großmeister Tomasz Warakomski, er sorgte für den erhofften sicheren Punkt. Jugend-Landesmeister Kevin Silber blieb auch in seinem dritten Einsatz für die Männer unbesiegt und gewann ebenfalls, Oliver Steffens holte ein schnelles Remis – damit war der Abstieg vorzeitig abgewendet. Den Sieg sicherten Bernd Korsus mit einem Erfolg an Brett zwei und die beiden halben Punkte von Steingräber und Fred Hedke. Tobias Sturm und Daniel Margraf verloren, Margraf war mit 4,5 Punkten über die Saison aber der stärkste Delmenhorster. Mit dreieinhalb Stunden war der letzte Spieltag einer der kürzesten der Saison. „Uns kann es recht sein“, meinte Steingräber.