Ein Angebot der NOZ

Schnelles Wiedersehen Tur Abdin und Wildeshausen tauschen Komplimente aus

Von Klaus Erdmann | 02.04.2015, 20:32 Uhr

Tur Abdins Bezirksliga-Fußballer erwarten am Samstag den VfL Wildeshausen – es ist das zweite Treffen innerhalb von einer Woche.

Man sei schließlich nicht bei „Wünsch dir was“, sondern bei „So isses“ – Cheftrainer Marcel Bragula betrachtet die Tatsache, dass seine Wildeshauser Bezirksliga-Fußballer am Samstag schon wieder gegen den SV Tur Abdin spielen, mit der ihm eigenen Gelassenheit. Es ist ein schnelles Wiedersehen, denn die Teams standen sich erst am Sonntag beim VfL gegenüber. Ergebnis: 3:0 (0:0). Samstag, 15 Uhr, erwartet der Tabellendritte Tur Abdin mit Wildeshausen die Nummer zwei.

Nach „dummen Fehlern“, die beim VfL zu den ersten beiden Gegentoren geführt haben, sagt Andree Höttges: „Wir müssen konzentrierter spielen“. Tur Abdins Cheftrainer betont, dass Wildeshausen mehr Anteile besessen, seine Elf die Sache jedoch bis zur 75. Minute gut gemacht habe. Fußball sei zuweilen mit einer gewissen Einfachheit verbunden. „Man muss den Ball manchmal einfach ins Aus spielen oder einen nicht so schönen Spielaufbau bevorzugen“, weist Höttges darauf hin, dass die Delmenhorster zuweilen zu kompliziert zu Werke gehen. Indirekt verweist er auf die Verletzenmisere: „Wenn bei Wildeshausen Bockhorn, Seidel, Jacobs und noch ein anderer Spieler fehlen würden, würden sie sich auch schwer tun.“

Bragula, der den Einsatz von Rene Tramitzke (Dehnung im Kniebereich) mit einem „dicken Fragezeichen“ versieht und dessen VfL am Montag, 15 Uhr, Wiefelstede empfängt, berichtet, dass man nach dem Hinspiel eine Videoanalyse gemacht habe: „Wir haben gesehen, was wir noch besser machen können.“. Nach dem 3:0 und eingedenk der Tatsache, dass der VfL die beste Auswärtsmannschaft, Tur Abdin aber „nur“ das siebtbeste Heimteam stellt, gilt der Gast als Favorit. Bragula geht nicht direkt auf diese Behauptung ein, sagt: „Ich habe gehört, dass nicht nur Tur Abdins Anhang zu diesem Spiel kommt.“ Und er sagt: „Ich denke, dass Tur Abdin mehr Qualität auf der Platte hat, als es nach außen dargestellt wird.“