Ein Angebot der NOZ

Seit 2012 Vorsitzender des SSB Holger Fischer hat Spaß an der Arbeit für Andere

Von Richard Schmid | 07.04.2015, 22:30 Uhr

Seit vielen Jahren engagiert sich Holger Fischer ehrenamtlich für den Sport. Er ist auch Vorsitzender des Turnkreises

Seit Jahren ist er aus dem Delmenhorster Sportleben nicht mehr wegzudenken: Holger Fischer. Im Herbst 2012 wurde der damals 61-jährige auf der Jahreshauptversammlung des Stadtsportbundes (SSB) zum neuen Vorsitzenden gewählt. Dem Vorstand des SSB gehört Fischer, der zudem seit fast 16 Jahren auch als Vorsitzender des Delmenhorster Turnkreises fungiert, allerdings bereits seit dem Jahr 2002 an. Seine Aufgaben bestehen neben diversen Repräsentationspflichten in erster Linie in der Organisation von Weiterbildungsmaßnahmen für Funktionäre und Übungsleiter der mehr als 60 Sportvereine in der Stadt.

Bezirksmeister im Gerätevierkampf

Bereits 1957 kam er als Sechsjähriger über seine Mutter, die auch heute noch als inzwischen 91-jährige Seniorin regelmäßig aktiv an Gymnastik-Stunden teilnimmt, zur Turnabteilung des Delmenhorster TV. „Damals, in den Fünfzigerjahren, waren wir beim Turnen mehr als 100 Jungs“, erzählt er. Schon nach kurzer Zeit stellten sich erste Erfolge ein. Im Gerätevierkampf, bestehend aus Bodenturnen, Barren, Sprung und Reck, wurde Fischer mehrmals Vereins-, Kreis- und Bezirksmeister. „In Delmenhorst gab es keinen Turner, der mich schlagen konnte“, erinnert er sich.

„Irgendwie war ich immer der Anführer“

Doch bereits 1966 war Schluss mit dem aktiven Wettkampfsport. Fischer wurde 1965 Übungsleiter im Kinderturnen, eine Funktion, die er bis 1978 ausübte. Aber nicht nur die Tätigkeit als Trainer – 1974 wurde er zudem auch Übungsleiter beim Männerturnen – machte ihm Spaß. Auch die ehrenamtliche Funktionärstätigkeit, ohne die Sportvereine nicht existieren könnten, nahm immer mehr Raum ein. „Das lag mir einfach und schon bei unserer Jugend-Clique war ich irgendwie immer der Anführer“, erzählt er. Jugendwart beim DTV, später dann Abteilungsleiter beim Männerturnen, schließlich seit 1996 Oberturnwart im NTB-Turnkreis Delmenhorst – das war sein Werdegang. „Aber 2016 ist Schluss, dann müssen Jüngere ran“, sagt er.

Fusion mit dem Turnkreis Oldenburg?

Ob sein Vorhaben gelingt, steht allerdings noch in den Sternen. Wie in vielen anderen Sportarten, leiden auch die Turner an Nachwuchsmangel. Zwar sind die Turnerinnen und Turner nach wie vor die größte Gruppe aller in Vereinen aktiven Sportler in Delmenhorst, doch auch hier sind immer weniger Menschen bereit, sich ehrenamtlich zu engagieren. Überlegungen, mit dem Turnkreis Oldenburg zu fusionieren, nehmen deshalb inzwischen einen großen Raum der Diskussion über die Zukunft des Turnens in Delmenhorst ein. Mit der Fusion soll der immer geringer werdenden Bereitschaft, sich für den Sport einzusetzen, begegnet werden.

Hobby-Wassersportler

Neben dem Turnen war der Kanusport die zweite große sportliche Leidenschaft des jungen Fischer. „Von meinem ersten verdienten Geld habe ich mir 1967 ein Paddelboot gekauft“, berichtet er. Bis Ende der 90er-Jahre war Fischer als Hobby-Wassersportler aktiv. Aber auch dort ließ er es sich nicht nehmen, im Delmenhorster Kanu-Club diverse Funktionen zu übernehmen. Bei all diesen vielfältigen ehrenamtlichen Tätigkeiten blieb Holger Fischer trotzdem noch ausreichend Zeit für ein Privatleben. 1976 heiratete er seine Frau Andrea, die er als aktive Turnerin beim DTV kennenlernte. Ihre gemeinsame Tochter Nicole – auch das wenig verwunderlich – ist inzwischen ebenfalls ehrenamtlich tätig: Als Vorsitzende der Delmenhorster Sportjugend.