Ein Angebot der NOZ

Selim Karaca im dk-Interview Spielertrainer? „Auf keinen Fall!“

Von Lennart Bonk | 05.09.2015, 15:01 Uhr

Mit 25 Jahren ist Selim Karaca vom TuS Heidkrug das „Trainer-Küken“ der Fußball-Kreisliga. Nach den ersten fünf Pflichtspielen spricht er über: das Trainer-Sein, seine Sicht auf das Amt des Spielertrainers und seine Mannschaft.

 dk: Herr Karaca, wie hart ist das Leben als junger Trainer einer Herrenmannschaft? Karaca: Eigentlich nicht besonders härter, als meine Zeit als Jugendtrainer.

dk: Kommen keine Sprüche von den ehemaligen Mitspielern? Nee, das jetzt gar nicht. Das überrascht mich auch ein wenig (lacht).

dk: Sind Sie lieber als Trainer an der Linie oder eher als Spieler auf dem Platz? In der aktuellen Konstellation beim TuS Heidkrug lieber als Trainer. Es passt einfach alles. Ich habe auch das Gefühl der Mannschaft als Trainer besser weiterhelfen zu können.

dk: Fallen Ihnen als Trainer Dinge auf, die Ihnen vorher als Spieler nicht aufgefallen sind? Ja, das ist extrem. Von der Seitenlinie hat man eine andere Perspektive auf das Spielgeschehen. Ich sehe da einiges, was mir als Spieler nicht aufgefallen wäre. Spielertrainer sagen zwar häufig, dass sie auf dem Platz einen besseren Überblick über das Spiel haben, aber das finde ich nicht.

dk: Also ist die Spielertrainer-Funktion keine Option für Sie? Auf keinen Fall! Als Spielertrainer musst du in allen Bereichen besser als deine Spieler sein. Es wäre komisch, wenn ich zum Beispiel meine Mitspieler auffordern würde, schneller zu laufen, obwohl ich selber nicht schneller laufen könnte.

dk: Kommen wir zur sportlichen Leistung Ihrer Mannschaft: Wie zufrieden sind Sie mit Ihren Spielern? Mit der spielerischen Leistung bin ich sehr zufrieden. Gegen die stärkeren Mannschaften haben wir gesiegt, aber gegen die Schwächeren haben wir verloren. Insgesamt war die fußballerische Leistung in Ordnung.

 dk: In den nächsten Partien stehen mit den Ligaspielen gegen RW Hürriyet und SV Baris zwei Stadtderbys an. Sind Sie schon aufgeregt? Ganz ehrlich? Nein (lacht). Es geht gegen zwei meiner Aufstiegsfavoriten. Bis jetzt konnten sie ihr Potenzial nicht zeigen, aber das sind schon starke Mannschaften. Es wird spannend.