Ein Angebot der NOZ

Senioren-DM der Tischtennisspieler Marco Stüber vom TV Hude ist nicht ganz zufrieden

Von Andreas Giehl | 17.05.2016, 17:16 Uhr

Marco Stüber vom TV Hude war mit seinem Abschneiden bei den deutschen Senioren-Meisterschaften der Tischtennisspieler 2016 in Kassel nicht ganz zufrieden. Er schied im Einzel nach der Vorrunde aus, scheiterte im Mixed in Runde eins und bot aber schließlich im Doppel gute Leistungen.

Marco Stüber vom TV Hude hat seine persönlichen Erwartungen nicht ganz erfüllt. Der Tischtennisspieler nahm an den deutschen Senioren-Meisterschaften 2016 in Kassel teil, im Einzel der Alterklasse Ü40 musste er in einer schweren Gruppe schon nach der Vorrunde die Segel streichen. Früh kam für den 46-Jährigen auch das Aus im Mixed. Im Doppel überstand er mit seinem Partner die erste Runde.

Ärgerliche Auftaktniederlage

Der Einzel-Wettberwerb begann für das Huder Urgestein vielversprechend. In seinem ersten Vorrundenspiel gegen „den Gruppenkopf“ Marco Vester (TTG St. Augustin/Nordrhein-Westfalen) gewann er die ersten zwei Sätze überraschend mit 11:9 und 13:11. Danach wurde sein Gegner aber immer stärker und entschied die Auftaktpartie noch mit 11:1, 11:9 und 11:7 für sich. Nach dieser ärgerlichen 2:3-Niederlage lief es bei Stüber nicht mehr richtig rund. Gegen Oljeg Basaric (TB Untertürkheim/Baden-Württemberg) und Volker Schramm (TTF Besseringen/Sachsen) musste er sich jeweils mit 1:3 geschlagen geben und schied als Gruppenletzter aus. „Das war leider ein kurzes Vergnügen“, sagte der unzufriedene Stüber später.

Im Mixed trat der Huder mit Anke Black vom TuS Sande an. Aber den Drittplatzierten der Landesmeisterschaften, die gerne die eine oder andere Runde gewonnen hätten, besaßen wenig Fortune. Sie schieden bereits in Runde eins mit einem 2:3 gegen Anja Stein/Alexander Kreißbach (VfL Lauterbach/TV Leiselheim) aus.

Gute Spiele im Doppel

Im Gegensatz zum Einzel war Stüber mit seiner Leistung im Doppel durchaus zufrieden. Mit Ralf Schweneker von Eintracht Hittfeld gewann er in Runde eins gegen Steffen Kirner/Andreas Langehaneberg (1881 Altdorf/Union Lüdighausen) aus Bayern 3:1. Auch der Auftritt von Stüber/Schweneker im Achtelfinale war okay. Selbst wenn das 1:3 gegen die Rheinland-Hessen-Kombination Kai Otterbach/Piotr Frackowiak (SF Nistertal 07/TTC Els) den Abschied aus dem Turnier bedeutete.