Ein Angebot der NOZ

Sensationssieg in Braunschweig Delmenhorster Fechterin Schirmacher wird Landesmeisterin

Von Sportredaktion | 26.01.2018, 13:35 Uhr

Florettfechterin Anastasiya Schirmacher feiert für Grün-Weiß Delmenhorst bei der Landesmeisterschaft in Braunschweig ihren größten Titel. Nun trifft die gebürtige Ukrainerin bei der DM im März in der Fechthochburg Tauberbischofsheim auf die Prominenz der Szene.

Hocke, Treffer – und dann der Jubel. Anastasiya Schirmacher reißt sich die Maske vom Kopf und streckt die Arme in die Höhe, dann schreit die Florettfechterin von Grün-Weiß Delmenhorst ihre Freude heraus, die Freude über den größten Moment ihrer bisherigen Laufbahn. In einem dramatischen Finale der Landesmeisterschaft hat Schirmacher gerade völlig überraschend Stefanie Seidel vom MTV Braunschweig mit 15:13 niedergerungen und ihren ersten großen Titel bei den Erwachsenen geholt, mit dem sie schlagartig in eine neue Dimension vorgestoßen ist. Bei der Deutschen Meisterschaft in Tauberbischofsheim wird sich die 27-Jährige Ende März mit WM- und Olympiateilnehmerinnen messen. Und ihr kleiner Delmenhorster Verein darf sich tatsächlich mit der besten Florettfechterin Niedersachsens schmücken.

Seit 15 Jahren für Grün-Weiß Delmenhorst

Schirmachers Triumph in Braunschweig war nicht weniger als eine Sensation. Als Zehnter der Rangliste schienen die Podestplätze und damit die DM-Tickets außer Reichweite zu sein. Doch dann zeigte sie das Turnier ihres Lebens. „Ich habe mir nach dem letzten Qualifikationsturnier vorgenommen, um den Landestitel mitzufechten“, sagt Schirmacher selbstbewusst. „Ich weiß, dass ich in Niedersachsen jede Gegnerin schlagen kann.“ Nach drei Niederlagen in der Vorrunde drohte permanent das Aus, doch die gebürtige Ukrainerin behielt die Nerven. „Der letzte Treffer“, sagt sie, „war dann eine riesige Genugtuung.“

Von der erfolgreichen Mutter trainiert

Seit ihrem zwölften Lebensjahr steht Schirmacher für den FC Grün-Weiß Delmenhorst auf der Planche. Trainerin ist ihre Mutter Iryna Myanovska, die einst ukrainische Nationalfechterin war und heute den Nachwuchs in Delmenhorst trainiert. Obwohl Tochter Anastasiya seit 2008 in Göttingen lebt, wo sie aktuell für ihre Doktorarbeit in Chemie forscht, ist sie ihrem Heimatverein treu geblieben. Gut für den Fecht-Club, für den Schirmacher schon in der Jugend erfolgreich gewesen war. Mit dem Degen gewann sie zwei Landestitel, der Sieg in der offenen Altersklasse der „Aktiven“ hat allerdings einen anderen Stellenwert.

Bei den Deutschen Meisterschaften am 24. März in der Fechthochburg Tauberbischofsheim könnte die Delmenhorster Fechterin nun prominenten Gegnerinnen über den Weg laufen, zum Beispiel der Olympia-Teilnehmerin und ehemaligen Vize-Weltmeisterin Carolin Golubytskyi. „Das ist für mich natürlich das absolute Saisonhighlight. Zumal ich in der nächsten Saison aus beruflichen Gründen nicht mehr so viel Zeit in den Sport investieren werde“, sagt Schirmacher.

Mutter und Trainerin Iryna Myanovska ist stolz und arbeitet schon an einem speziellen Trainingsplan: „Bei ihrem nächsten Heimatbesuch gibt es viele Einzellektionen. Übungsgefechte und Fitnesstraining kann sie auch in Göttingen machen“, sagt die erfahrene Trainerin.