Ein Angebot der NOZ

SG HJH funktioniert Mädchen-SG hofft auf zentralen Platz

Von Klaus Erdmann | 08.04.2015, 23:00 Uhr

Im Mädchenfußball bilden der TV Jahn, der Delmenhorster TB, der TuS Heidkrug und der TuS Hasbergen einen erfolgreichen Zusammenschluss.

Während die Spielgemeinschaft (SG) Delmenhorster Fußball-Junioren, die unter dem Namen JDH firmiert, nach dem angekündigten Rückzug des Delmenhorster TB während der Saison 2015/16 nur noch aus dem TV Jahn und TuS Hasbergen besteht, gehören der Mädchen-SG HJH seit dem Juni des letzten Jahres vier Vereine an: Jahn, DTB, TuS Heidkrug und Hasbergen. Ein Zusammenschluss, dessen Mitglieder, so betonen es Verantwortliche während eines Informationsgesprächs, erfolgreich zusammenarbeiten.

Sechs Mannschaften, die auf Kreisebene spielen, vertreten die SG beim Punktspielbetrieb (B-Juniorinnen: eine, C-Jugend: zwei und D-Juniorinnen: drei). Elf, neun oder sieben Spielerinnen bilden ein Team. „Wir wollen in jedem Bereich mindestens eine 11er-Mannschaft stellen“, benennt Koordinatorin Heike Wiltfang (TuS Heidkrug), eines der Ziele. Um dieses Vorhaben in die Tat umzusetzen, benötigt die SG weitere Spielerinnen. Man befinde sich stets auf der Suche, sagt Wiltfang, und unterstreicht dass es wichtig sei, konkurrenzfähig zu bleiben. Weitere Trainer seien ebenfalls willkommen. Zum Stab gehört bereits Jenny Eickhoff, die darauf verweist, dass auch außersportliche Aktivitäten hoch im Kurs stünden.

Wunsch nach zentralem Platz

Reiner Sternberg (DTB) spricht ein weiteres Thema an, das auf der Prioritätenliste obenan steht. „Ein zentraler Platz wäre gut“, erklärt der Routinier. Zum einen würde diese Anlage dazu dienen, dass sich alle Beteiligten besser kennenlernen. Und: „Die weiten Fahrten würden größtenteils entfallen.“ Er denke dabei, so Sternberg, an die Anlage des Delmenhorster BV. Die übrigen Gesprächsteilnehmer stimmen ihm zu. Der Begriff „Mädchen-Stützpunkt“ fällt und wiederholt erklären die Verantwortliche, dass sie hierbei auf Unterstützung durch die Stadt hoffen.

Marco Castiglione gehört ebenfalls zu den Befürworten eines zentralen Platzes: „Es ist wichtig, dass die Spielerinnen eine gewisse Heimat haben“, sagt der Abteilungsleiter der Fußballer des TV Jahn. Er ist voll des Lobes: „Es ist toll, dass hier engagierte Leute aus unterschiedlichen Vereinen zusammengekommen sind. Ich bin stolz darauf, dass es im Mädchenfußball so gut läuft.“

Bernd Hannemann, der bei den Jahnern mit Petra Zimolong für den Frauenfußball verantwortlich ist, erklärt, dass man mit Claus-Dieter Meier, Trainer des Oberliga-Spitzenreiters, ein Konzept erarbeitet habe. Trainingsinhalte sollen an den Jugendbereich weitergegeben werden. A-Lizenz-Inhaber Meier, so Hannemann, werde eine Weiterbildung leiten.

Momentan bewirbt sich die Spielgemeinschaft um einen Preis. Die Öffentlichen Versicherungen Oldenburg loben in diesem Jahr einen Förderpreis in der Kategorie Mädchenfußball aus. Die Mädchen-Spielgemeinschaft präsentiert sich den Juroren mit einem Video.

Weitere Infos zur SG HJH Delmenhorst: Koordinatorin Heike Wiltfang, Telefon 0173/3814271.