Ein Angebot der NOZ

Sieg im Siebenmeterwerfen TV Neerstedt gewinnt Handball-Landespokal

Von Frederik Böckmann | 26.04.2015, 15:49 Uhr

Riesenjubel beim TV Neerstedt: Der Handball-Oberligist hat den HVN/BHV-Pokal gewonnen. Im Finale setzte sich der TVN im Siebenmeterwerfen mit 3:1 gegen Gastgeber TV Bissendorf-Holte durch. Nach regulärer Spielzeit hatte es 33:33 gestanden.

Der Stolz nach dem Titelgewinn in der Stimme von Dag Rieken war nicht zu überhören. „Das war eine sensationelle Mannschaftsleistung. Riesenkompliment an die Truppe“, lobte der Trainer des Handball-Oberligisten TV Neerstedt am Sonntagabend. Sein Team hatte soeben den HVN/BHV-Pokal beim TV Bissendorf-Holte gewonnen und Rieken kam nach einem der größten Erfolge in der Neerstedter Handball-Geschichte aus dem Schwärmen kaum noch heraus. „Wir waren die beste Mannschaft des Turniers und haben verdient gewonnen“, meinte Rieken. Der scheidende Coach gab dann auch das Motto des Abends vor: „Bier trinken, feiern und singen.“

Kuper im Siebenmeterwerfen kaum zu überwinden

Beim Final Four konnte sich der TVN vor allem auf seine Nervenstärke berufen. Sowohl im Endspiel gegen Gastgeber Bissendorf-Holte als auch im Halbfinale gegen die HSG Barnstorf/Diepholz behielten die Neerstedter mit 3:1 im Siebenmeterwerfen die Oberhand. Überragend beim Sieger: Christoph Kuper. Der Torwart parierte in beiden Entscheidungswerfen jeweils drei Siebenmeter. „Er war einfach nicht zu überwinden“, sagte Rieken.

Im Finale klare Führung verspielt

Den Krimi im Endspiel hätte sich der kleine TVN-Kader (nur zwölf Mann) aber durchaus ersparen können. Gegen den Oberliga-Siebten spielte Neerstedt eine klasse erste Halbzeit, führte mit 20:14 (30.) und später auch mit 26:20 (40.). Doch dann kam ein Bruch ins Neerstedter Spiel. Gleichzeitig wurden die Gastgeber, die sich zuvor mit 29:27 (16:11) gegen MTV Braunschweig durchgesetzt hatten, vom Publikum nach vorne gepusht – und retteten sich per 33:33 ins Siebenmeterwerfen rettete. Dort zeigte Kuper seine große Klasse, während Björn Wolken, Eike Kolpack und Torben Kruse ihre Nerven behielten und ihre Würfe verwandelten.

Kolpack trifft im Halbfinale kurz vor Schluss

Bereits im Halbfinale war Kuper mit seinen Paraden zum Matchwinner avanciert. Dort erwischte der TVN einen denkbar schlechten Start. Schon nach zehn Minuten führte die HSG Barnstorf/Diepholz, die in der kommenden Saison pikanterweise von TVN-Trainer Dag Rieken gecoacht wird, mit 7:1. Aber: Neerstedt kämpfte sich in die Partie. Bis zur 26. Minute hatte der TVN auf 10:12 verkürzt, zur Pause lag er mit 13:15 hinten. Im zweiten Durchgang blieb das Halbfinale spannend. 20 Sekunden vor Schluss lag der TVN 27:28 zurück. Rieken nahm eine Auszeit, wechselte den siebten Feldspieler ein, und Eike Kolpack rettete den TVN mit dem 28:28 noch ins Siebenmeterwerfen. Dort trafen Kolpack, Wolken und Bastian Carsten-Frerichs.

Im Spiel um Platz drei behielt die HSG Barnstorf/Diepholz mit 26:24 (13:8) gegen MTV Braunschweig die Oberhand.