Ein Angebot der NOZ

Siege für TV Oyten und SG Achim/Baden Erfolgreiche Handball-Turniere der TS Hoykenkamp

Von Klaus Erdmann | 21.08.2018, 22:59 Uhr

Die Handballer der TS Hoykenkamp sind mit ihren hochklassigen Jugendturnieren zufrieden. Die Siege gehen an starke Konkurrenten.

Ulrich Freiwald hatte doppelten Grund zur Freude. Die Turniere für A-Mädchen und B-Jungen, die er als Organisationsleiter für die Handball-Abteilung der TS Hoykenkamp ausrichtete, hatten am Wochenende für hochklassigen Handball in der Halle Heide gesorgt und waren zudem auf positive Resonanz gestoßen. Ferner hatte sich das von ihm trainierte Mädchenteam der TSH in dem gut besetzten Feld teuer verkauft. Der Regionsoberligist belegte mit 2:10 Punkten den sechsten Rang. Der Sieg ging an das Oberligateam des TV Oyten. Die SG Achim/Baden sicherte sich Rang eins in der Jungen-Konkurrenz, wo die TSH Dritter wurde.

Drei weitere Oberligisten – Werder Bremen, TV Cloppenburg, ATSV Habenhausen – sorgten mit Oyten für die Höhepunkte im Turnier der A-Jugend. Es hätte „am Samstag deutlich mehr Zuschauer verdient“ gehabt, fand Freiwald. Sieben Teams ermittelten im Modus jeder gegen jeden den Sieger.

Obwohl einige Teilnehmer ersatzgeschwächt antraten, herrschte an beiden Tagen Spannung bis zum Schluss.

Spätstarterin Lena Zörner glänzt

Bei der WJA gewann Oyten aufgrund des besseren Torverhältnisses vor Cloppenburg. Habenhausen wurde Dritter. Werder Bremen musste auf viele Spielerinnen verzichten, die in den Damenteams zum Einsatz kamen. Einige davon liefen dann am zweiten Tag auf, was sich sofort auszahlte.

Gastgeber Hoykenkamp ist trotz der hinteren Platzierungen zufrieden. Zwei Drittel der WJA könnten aufgrund des Alters noch in der B-Jugend mitwirken. Ein Sonderlob geht, wie schon so oft, an die junge Torhüterin Lena Zörner. Eine „Spätstarterin“, auf die andere Vereine aufmerksam geworden sind.

Bei der MJB war das Feld kleiner. Durch die drei hiesigen Vereine war die Halle erfreulich gut gefüllt. Freiwald: „2019 könnte das Turnier noch vergrößert werden. Einige Vereine haben bereits vorsorglich wieder zugesagt.“