Ein Angebot der NOZ

Sixdays mit starkem Fahrerfeld Elite des Bahnradsports kommt nach Bremen

Von Marie Busse | 09.12.2018, 11:00 Uhr

Das Fahrerfeld der 55. Sixdays Bremen strotzt vor Favoriten. Neben Routiniers wie der vierfachen Weltmeisterin Lisa Brennauer, gehen auch Nachwuchstalente an den Start.

Iljo Keisse, Theo Reinhardt, Kenny De Ketele, Christian Grasmann und Wim Stroetinga – sie alle haben das Bremer Sechstagerennen bereits gewonnen und gehören auch in diesem Jahr zu den Topfavoriten. „Wir haben ein wahnsinnig starkes Fahrerfeld, vielleicht sogar das stärkste der vergangenen Jahre“, resümiert der Sportliche Leiter Erik Weispfennig.

Belgier dominieren Bahnradsport

Derzeit führt im Bahnradsport an den Belgiern kein Weg vorbei: Mit Iljo Keisse kommt der erfolgreichste Radprofi seines Landes nach Bremen. Kein anderer Fahrer im Feld hat mehr Siege beim Sechstagerennen eingefahren als er. 23 Mal stand er ganz oben, in Bremen gewann er 2008 und 2017. Sein Landsmann Jasper De Buyst ist das erste Mal in der Hansestadt, in Gent konnte er hingegen bereits zweimal gewinnen. Der 25-jährige World Tour-Fahrer startete in diesem Jahr erstmals bei der Tour de France.

Nicht weniger Spannung verheißt der Start von Jules Hesters. Der 20-Jährige gehört zu den größten Nachwuchstalenten im belgischen Radsport. „Im Vorjahr gewannen er und Teamkollege Bryan Boussaer souverän den U23-Cup. Im Profifeld in Gent und London hat er bewiesen, dass er sich vor den erfahrenen Kollegen nicht verstecken muss“, sagt Weispfennig.

Konkurrenz aus Deutschland

Doch die deutsche Konkurrenz schläft nicht. Für Theo Reinhardt hätte das aktuelle Jahr kaum besser laufen können: Im Januar gewann der 28-Jährige in Bremen sein erstes Sechstagerennen. Wenige Wochen später sicherte er sich mit Roger Kluge den Weltmeistertitel im Zweier-Mannschaftsfahren, dem sogenannten Madison. Und auch Achim Burkart und Christian Grasmann sind Garanten für das Podium. Im Vorjahr belegten sie die Plätze zwei und drei.

Weltmeisterin tritt bei den Frauen an

Nicht weniger hochkarätig besetzt ist der Frauenwettbewerb. Die Niederländerin Kirsten Wild war mit drei ersten und einem zweiten Platz die erfolgreichste Teilnehmerin bei der diesjährigen Weltmeisterschaft in Apeldoorn. In Bremen will sie ihren Titel verteidigen. „Kirsten ist auf der Bahn derzeit das Maß aller Dinge. Dass ihr unser Oval liegt, hat sie im Vorjahr bereits eindrucksvoll bewiesen“, sagt Weispfennig. Eine, die ihr den Gesamtsieg streitig machen will, ist Lisa Brennauer. Die 30-Jährige ist vierfache Weltmeisterin sowie amtierende Europa- und Landesmeisterin in der Einerverfolgung. Weispfenning: „Lisa gehört zu den stärksten deutschen Profifahrerinnen. Wir freuen uns, dass sie nun erstmals in Bremen an den Start geht.“

Buntes Rahmenprogramm

Bei all dem Sport kommt die Unterhaltung nicht zu kurz. Am Eröffnungsabend präsentiert Howard Carpendale seine größten Hits in der ÖVB-Arena, während „Gestört aber Geil“ ein 90-minütiges Konzert in Halle 4 geben. Am Frühschoppen-Sonntag, 13. Januar, dürfen sich die Besucher auf Voxxclub freuen. Die fünf Jungs sind mit ihrer Mischung aus A-Capella-Gesang, Pop-, Rock- und Volksmusik im deutschsprachigen Raum fest etabliert.