Ein Angebot der NOZ

Sommerbiathlon Malte Schwarting vom SSV Adelheide feiert Erfolge

Von Richard Schmid | 20.10.2015, 23:30 Uhr

Der 28-jährige Delmenhorster Malte Schwarting ist Landesmeister der Sommerbiathleten im Sprint. Bei den deutschen Meisterschaften war der Sportler des SSV Adelheide dreimal unter den besten 13.

Biathlon gehört neben dem Skispringen zu den beliebtesten Wintersportarten in Deutschland. Das liegt nicht nur an den grandiosen Erfolgen der Sportler des Deutschen Skiverbands bei Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften. Vor allem die Kombination aus Langlauf und Schießsport und die damit verbundenen Positionskämpfe der Athleten üben auf viele Zuschauer eine große Faszination aus. Eine Sportart allerdings, die mangels Schnee und damit geeigneten Loipen in unseren Breiten ein absolutes Schattendasein fristet. Doch seit einiger Zeit hat diese faszinierende Sportart auch den Sommer entdeckt. Mit der Popularität der winterlichen Variante kann sich der Sommerbiathlon, zugegeben, nicht im Entferntesten messen lassen. Aber inzwischen keimt ausgehend von einigen aktiven Sportlern auch aus Delmenhorst, darunter der 27-jährige Malte Schwarting vom Sportschützenverein (SSV) Adelheide, ein zartes Sommerbiathlon-Pflänzchen, dem man ein starkes Wachstum wünschen möchte.

Fünf bis sechs Trainingseinheiten pro Woche

Schwarting ist seit gut 15 Jahren mit wachsendem Erfolg im Sommerbiathlon aktiv. „Angefangen habe ich mit dem Schießsport, da war ich sieben Jahre alt“, erzählt Schwarting, der als Kind von einer Fußballkarriere träumte. Inzwischen gehört dem Sommerbiathlon sein Hauptinteresse. „Im Sommer trainiere ich fünf- bis sechsmal in der Woche, dazu kommt noch ein abgestimmtes Krafttraining, denn die Sportart ist sehr komplex“, sagt er. Der Sommerbiathlon, wie er unter der Hoheit des Deutschen Schützenbundes durchgeführt wird, kombiniert einen Crosslauf und Sportschießen. Dabei wird wie beim Winterbiathlon sowohl liegend wie auch stehend auf fünf Scheiben geschossen. Jeder Fehlschuss wird mit einer zusätzlichen Laufrunde bestraft. „Im Training kommt es darauf an, dass die Abläufe in Fleisch und Blut übergehen“, so Schwarting.

Kein Schießfehler bei der DM

Das Jahr 2015 war für Malte Schwarting das bisher erfolgreichste. Bei den Landesmeisterschaften , die im Frühsommer zum ersten Mal auf der Anlage des SSV Adelheide ausgetragen wurden, sicherte er sich im Sprint mit deutlichem Vorsprung den Meistertitel. Im Massenstart belegte er einen ausgezeichneten zweiten Rang. Mit diesen Ergebnissen qualifizierte er sich souverän für die deutschen Meisterschaften, die in Bayrisch Eisenstein Ende Juli ausgetragen wurden. Und bei diesen Titelkämpfen trumpfte der 27-Jährige wieder auf: In allen drei Disziplinen, im Sprint, im Massenstart und in der Staffel, blieb er als einziger Aktiver beim Schießen fehlerfrei. Der Lohn: Im Massenstart sicherte er sich mit einem couragierten Rennen gegen hochklassige Konkurrenz einen sehr guten zehnten Platz. Im Sprint wurde er 13. und mit der Staffel des nordwestdeutschen Landesverbandes errang er unter 32 Mannschaften und noch vor der höher eingeschätzten mitfavorisierten Staffel aus Bayern den siebten Platz.

Viel Zeit für weitere Hobbys bleibt dem sympathischen Sportler neben seinem Beruf als Tischler und seinem Sport kaum: Mit seinem Bruder spielt er Schlagzeug in einem Spielmannszug, allerdings – und darauf legt er Wert: „Wir spielen eher modernere Sachen, zum Beispiel lateinamerikanische Rhythmen“. Beruf, Sport und Musik, da trifft es sich gut, dass seine Lebensgefährtin sich ebenfalls sehr erfolgreich dem Sommerbiathlon beim SSV Adelheide verschrieben hat. Gefragt nach seinen weiteren sportlichen Ambitionen gibt sich Schwarting eher bescheiden. „Mal schauen, ob nach oben noch etwas geht“, antwortet er.

Zu wünschen wäre es ihm und seiner Sportart, denn damit könnte er dazu beitragen, dass sein Sport bald weiter aus dem Schatten des Winterbiathlons heraustritt.