Ein Angebot der NOZ

Souveräne „Siebziger“ „Siebziger“ des Huder TV werden locker Meister

Von Klaus Erdmann | 01.07.2015, 19:47 Uhr

Das Herren-70-Team des Huder Tennisvereins steigt mit 10:0 Punkten in die Landesliga auf. Der Meister spielt in dieser Formation schon seit Jahren zusammen.

Wenn ein Tennisteam, das den Aufstieg in die Landesliga anstrebt (Herren 70 des Huder TV), den ärgsten Verfolger (TV Rot-Weiß Bremen) mit 5:1 bezwingt und sich mit 10:0 Punkten den Meistertitel sichert, dann sagt das einiges aus. Zum einen zeigt es, dass die Konkurrenz die Überlegenheit des TVH neidlos anerkennen musste. Ferner wird ersichtlich, dass die souveränen „Siebziger“ in der Verbandsklasse eigentlich nichts zu suchen hatten. „Im Winter spielen wir in der Oberliga. Wir hätten höher eingestuft werden müssen“, sagt auch Werner Stenkamp. Es sei eine „ganz lockere Saison“ gewesen, fügt der Mannschaftsführer des Tabellenersten hinzu.

Spieler der Jahrgänge 1942 bis 1945

Neben Stenkamp (Einzel: 5:0, Doppel: 2:2) kamen Spitzenspieler Hans-Günther Ehlert (5:0/3:2), Edo Addicks (5:0/4:1), Dieter Meivers (5:0/3:1) und Udo Henke (zwei Doppelerfolge) zum Einsatz. Die Spieler gehören den Jahrgängen 1942 bis 1945 an. In der Sommersaison 2014 spielten Stenkamp & Co. noch als Herren 65 in der Verbandsliga.

In der letzten Spielzeit ließen die Huder dem 6:0 beim TV Winsen/Luhe ein 5:1 gegen die Bremer folgen. „Nach diesem Sieg gegen den ärgsten Konkurrenten wussten wir, wo es langgeht“, blickt Stenkamp zurück. Es folgten Erfolge gegen TC Seppensen II (6:0), beim TC von Cramm Soltau (4:2) und beim TC GW Rotenburg (6:0). Mit 10:0 Zählern und 27:3 Matches errang Hude die Meisterschaft vor Bremen (8:2/22:8). Stets gingen die Huder mit einem 4:0-Vorsprung in die Doppel.

Punktspiele an Wochentagen

Ein Grund des Erfolges dürfte sein, dass die Aktiven einander gut kennen. „Seit fünf, sechs Jahren spielen wir in dieser Formation zusammen“, sagt Stenkamp. Ebenso auffallend wie ungewöhnlich ist, dass nur zwei der 15 Spiele der Verbandsliga an Wochenenden stattfanden. Stenkamp nennt die Vorteile: „Wir können auf vier Plätzen anfangen. Wir schaffen freie Zeiten für die anderen Mannschaften. Es gibt keinen Platzstress.“ Hinzu käme, dass die Spieler an Wochenenden teilweise privat eingebunden seien.

Körperlich fit

Für die Wintersaison sind die Herren 70 des Huder TV bereits gemeldet. „Wir können dann zwei Spieler aus unseren Herren 55 einsetzen, die 70 sind“, so der Mannschaftsführer. Konditionelle Probleme kennen die Huder, die jeden Donnerstag und im Sommer auch an Wochenenden trainieren, allerdings nicht. „Unsere körperliche Fitness ist sehr gut“, betont Werner Stenkamp. Es gibt auch andere Beispiele. „Die Bremer sind mit sieben Spielern bei uns angetreten“, sagt er lachend.