Ein Angebot der NOZ

Spitzenspiel in der Landesliga SV Atlas Delmenhorst empfängt den SC Melle

Von Klaus Erdmann | 28.10.2016, 20:18 Uhr

Spitzenspiel im Stadion an der Düsternortstraße: Die Landesliga-Fußballer des SV Atlas Delmenhorst, Tabellenzweiter, empfangen dort an diesem Samstag, 15 Uhr, den viertplatzierten SC Melle.

Die Tatsache, dass den Ersten und den Achten lediglich sechs Punkte trennen, führt dazu, dass die Landesliga die Fußballfans Wochenende für Wochenende mit Spitzenspielen verwöhnt. Der 13. Spieltag der Saison 2016/2017 hält an diesem Samstag ab 15 Uhr ein Gipfeltreffen im Delmenhorster Stadion parat. Teilnehmer sind der gastgebende Tabellenzweite SV Atlas und der SC Melle, der Platz vier belegt.

Um es überspitzt zu formulieren: Während sich die oberen acht Mannschaften derzeit im Titelrennen befinden, stecken die anderen acht Teams im Abstiegskampf, in dem es für gleich fünf Vereine kein Happy End geben wird. Und die acht Topteams treffen am Wochenende alle direkt aufeinander.

„Die Liga ist ausgeglichen“, bestätigt SVA-Chefrainer Jürgen Hahn. „Jeder kann jeden schlagen.“ Als Belege führt er zwei Ergebnisse des zurückliegenden Sonntags an: Kellerkind SV Bad Bentheim gewann gegen Melle mit 2:0, Spitzenreiter SV Bad Rothenfelde verlor gegen Kickers Emden mit 1:2.

SV Atlas genießt seinen Tabellenplatz

Mit nur einem Punkt Rückstand gegenüber dem Tabellenführer (und einem Zähler Vorsprung vor Melle) nimmt der SV Atlas, der Aufsteiger, den zweiten Rang ein. Eine Platzierung, die nach zwölf von 30 Spieltagen eine gewisse Aussagekraft hat. Position zwei – genießen die Spieler das oder plagt sie erhöhter Druck? „Platz zwei motiviert. Er ist Ergebnis unserer Arbeit“, antwortet Hahn. Man genieße es. Die Rechnung vor der Begegnung mit Melle ist relativ einfach: „Wir wollen gewinnen, dann sind wir Erster oder Zweiter“, erklärt der Coach.

Das mit dem Sieg ist nicht so einfach, denn immerhin präsentiert sich die beste Abwehr der Liga (neun Gegentore) bei der Elf, die die stärkste Offensive stellt (31). „Melle hatte schon immer eine starke Defensive“, erinnert sich Thomas Mutlu. Der 26-jährige Mittelfeldmann des SVA hat bereits einige Male gegen den SCM gespielt.

SVA-Coach Jürgen Hahn erwartet starken Gegner

Mutlu und seine Mitspieler treffen auf einen Gast, der dem Vernehmen nach auf wichtige Spieler wie den sechsmal erfolgreichen Torjäger Yakup Akbayram und Regisseur Ali Ahmet verzichten muss. „Ich habe den Spielern gesagt, dass es bei Melle Fragezeichen gibt, aber wir rechnen dennoch mit einer guten Aufstellung. Sollten andere Spieler als sonst dabei sein, wird es sich auch um gute Leute handeln“, sagt Hahn zu diesem Thema. Er lobt den Gegner und hebt vor allem dessen Erfahrung hervor. Das gilt auch für Hahns Kollegen: Roland Twyrdy, ist 47 Jahre alt, spielte in den Achtzigern und Neunzigern unter anderem für den VfL Osnabrück, Preußen Münster und den VfB Oldenburg. Als Trainer arbeitete zuvor er beim SV Bad Rothenfelde und der U19 des VfL Osnabrück.

Der Atlas-Vorsitzende Jörg Borkus tippt auf Sieg

Atlas-Torjäger Dominik Entelmann, der am Freitag aus dem Urlaub zurückkehrte, gehört nicht zur Startelf. Iman Bi-Ria oder Steven Müller-Rautenberg nehmen seinen Platz ein. Can Blümel, der unter einer Erkältung litt, soll im zweiten Team Spielpraxis sammeln. Der Atlas-Vorsitzende Jörg Borkus ist optimistisch: „Die Mannschaft ist stabil und selbstbewusst.“ Sein Tipp: 2:0.