Ein Angebot der NOZ

Spitzentrio im Gleichschritt Kreisliga-Titelkampf spitzt sich zu

Von Manfred Nolte, Manfred Nolte | 29.05.2016, 22:08 Uhr

In der Fußball-Kreisliga bleibt es an der Spitze eng. Der VfR Wardenburg schießtHicretspor ab, Hude müht sich in Ahlhorn zum Sieg. Munderloh bleibt vorne.

Das Titelrennen in der Fußball-Kreisliga bleibt spannend. Nachdem der TV Munderloh vorgelegt hatte , zogen der FC Hude (2:1 in Ahlhorn) und der VfR Wardenburg (9:0 bei Hicretspor) nach. Hude wird noch die Punkte aus der abgebrochenen Partie beim SV Baris bekommen und läge dann gleichauf mit den Munderlohern. Nur einen Zähler weniger haben die Wardenburger auf dem Konto.

 Hicretspor - Wardenburg 0:9 (0:4). Im Delmenhorster Stadion gab es eine einseitige Partie. Der Titelkandidat lieferte im ersten Durchgang eine klasse Leistung ab, vergab aber eine Flut bester Einschussmöglickeiten. In Halbzeit zwei steckten die Wardenburger ein bisschen zurück, waren nun aber treffsicherer. Den Hausherren war deutlich anzumerken, dass die Hetzjagd der vergangenen Wochen viel Kraft gekostet hat. Dennis Beckmann (4), Frerk Schreiber (2), Ole Specht, Sebastian Stahnke und Benjamin Cordoni, der auch einen Elfmeter verschoss, waren am Schützenfest beteiligt. VfR-Trainer Jörg Beckmann trauerte den vielen vergebenen Torchancen nach, war aber anonsten rundum zufrieden. „Die Mannschaft hat sich über die gesamte Spielzeit bemüht, auch wenn so langsam die Kräfte ausgehen. Der Gegner hat aber noch mehr abgebaut. Wir haben unsere Titelchance erhalten“, sagte der Coach, der aber auf einen Huder Ausrutscher hoffen muss. Sein Team erwartet noch Ahlhorn und muss zum Finale nach Munderloh.

 Ahlhorn - Hude 1:2 (1:1). Die Partie begann mit einer kalten Dusche für den Aufstiegskandidaten. Swen Arkenbout schloss den ersten Angriff der Gastgeber nach zwei Minuten mit dem Führungstreffer ab. Der Schock saß bei den Hudern aber nicht sonderlich tief, denn Sven Hörnlein glich in der achten Minute mit einer direkt verwandelten Ecke aus. In der Folgezeit nahmen die Gäste den Kampf an. Die Abwehr stand sicher, doch spielerische Akzente blieben Mangelware. Einem Treffer von Nils Sandau wurde die Anerkennung wegen einer Abseitsstellung verweigert. Die Ahlhorner standen tief und ließen wenig zu. Hude fühlte sich um einen Elfmeter gebracht, hatte aber Glück bei einem Lattentreffer der Gastgeber. Eine Viertelstunde vor dem Ende sorgte Nils Sandau das Huder Siegtor. FCH-Coach Torsten Voigt war froh, als der Schlusspfiff von Schiedsrichter David Gäbe ertönte. „Spielerisch haben wir heute wenig Glanz geboten. Meine Mannschaft hat aber über den Kampf zu ihrem Spiel gefunden und sich den Sieg gegen unbequeme Ahlhorner verdient“, bilanzierte er. Er weiß, dass die Meisterschaft über das Torverhältnis entschieden werden kann. Noch hinkt sein Team hier dem TV Munderloh hinterher, kann aber auf das leichtere Restprogramm mit Spielen in Dötlingen und gegen Hürriyet setzen. „Für uns wäre es natürlich der Supergau wenn Hürriyet als Tabellenletzter zum finalen Spieltag nicht antritt, aber ich setze da auf die sportliche Fairness der Delmenhorster“, macht sich Voigt so seine Gedanken.