Ein Angebot der NOZ

Splitter zum Freundschaftsspiel FC St. Pauli statt SV Atlas Delmenhorst

Von Daniel Niebuhr und Frederik Böckmann | 23.05.2016, 00:56 Uhr

Fußball-Zweitligist FC St. Pauli hat sich mit einem 11:1 (6:1) gegen die Stadtauswahl Delmenhorst in den Urlaub verabschiedet. Wir haben einige Kurz-Nachrichten zum Freundschaftsspiel zum Überblick.

 Stadtauswahl hinterlässt Eindruck: 1:6 lag das Team Delmenhorst gegen den FC St. Pauli zur Pause zurück – beeindruckt hatte die Auswahl die Gäste in den ersten 45 Minuten aber sehr wohl. In der St.-Pauli-Kabine war die Stärke der Delmenhorster jedenfalls Thema, wie Profi Leroy Mickels erzählte: „Der Gegner war stark, deshalb haben wir uns noch einmal ermahnt, dass wir gegen diese Jungs nicht unkonzentriert werden dürfen.“

 Torjäger als Libero: In der aktuellen Kreisliga-Saison hat Christian Goritz für den Harpstedter TB bereits 24 Mal eingenetzt. Gegen den FC St. Pauli überschritt der Angreifer dagegen kaum einmal die Mittellinie. Aus gutem Grund: Denn der 42-jährige Oldie lief als Libero auf. „Christian kann gut kicken und prügelt die Bälle nicht einfach raus“, erklärte Trainer Matthias Kaiser diese Maßnahme. Für Goritz selbst war die ungewohnte Position dagegen „überhaupt kein Problem“. Vielmehr freute er sich, dass er für die Stadtauswahl auflaufen durfte: „Das war noch mal ein richtiges Highlight.“

 Kiez-Klub statt SV Atlas. Am Wochenende feuert er für gewöhnlich mit dem „Block H“ den SV Atlas an, dieses Mal machte er jedoch eine Ausnahme: SVA-Fan „Blacky“ Dräger fuhr nicht mit nach Esenshamm, sondern mischte sich beim Freundschaftskick unter die Zuschauer. Aus drei Gründen: Seine Frau ist St.-Pauli-Fan, Ewald Lienen „einfach Kult und ein toller Typ“ und – drittens – sah sich Dräger auch als „moralische Unterstützung“ für Atlas-Kicker Musa Karli. Drägers Fazit zum Spiel: „Mehr Zuschauer wären gut gewesen, aber der Rahmen der Veranstaltung war schön.“ (Weiterlesen: SV Atlas tobt sich in Esensham aus)

 Maiers Erinnerungsstück. St.-Pauli-Profi Sebastian Maier wird ein Souvenir vom Spiel aus Delmenhorst für immer in seinem Kleiderschrank aufbewahren. Er lief gestern zum letzten Mal für die Hamburger auf, im Sommer wechselt er zu Hannover 96. Ein Fan fragte den 22-Jährigen nach dem Spiel am Imbissstand nach dessen Trikot – doch Maier musste ablehnen: „Das ist mein letztes Spiel für St. Pauli, das Trikot gebe ich nicht her.“