Ein Angebot der NOZ

Sportlerehrung 2017 im Landkreis 41 Sportler und Funktionäre ausgezeichnet

Von Lars Pingel | 08.05.2017, 23:38 Uhr

Einzelsportler und Mannschaften, die 2016 in überregionalen Wettbewerben erfolgreich waren, und engagierte Funktionäre sind am Montag in Wildeshausen während der Sportlerehrung 2017 des Landkreises Oldenburg, des Kreistags und des Kreissportbunds Landkreis Oldenburg ausgezeichnet worden.

Die Trophäen, die Sportler aus dem Landkreis Oldenburg 2016 in überregionalen Wettbewerben gewonnen haben, oder, zum Beispiel, das vielfältige Angebot in den Sportvereinen, das engagierte Funktionäre, Helfer, Trainer und Betreuer mit ihrer Arbeit ermöglichen, sind die sichtbaren Zeichen. Doch die Aktiven und Ehrenamtlichen, die am Montag in Wildeshausen während der Sportlerehrung 2017 des Landkreises Oldenburg, des Kreistags und des Kreissportbunds Landkreis Oldenburg ausgezeichnet wurden, stehen für viel mehr als für Siege, erklärte Landrat Carsten Harings. Es „bedurfte Teamgeist, Beständigkeit, Ehrgeiz und sozialer Kompetenz für ihren Erfolg“, sagte er: „Das alles sind Werte, die in unserer Gesellschaft unverzichtbar geworden sind.“ Die 41 Geehrten seien Vorbilder. Er freute sich „daher sehr“, dass Leistungen und Engagement bereits zum 31. Mal die öffentliche Anerkennung erhielten, die ihnen gebührt.

Harings überreichte im Kreishaus mit dem KSB-Vorsitzenden Peter Ache und dem Kreistagsvorsitzenden Hartmut Post Medaillen und Urkunden. Musikalisch untermalt wurde die Veranstaltung, die der Kreisjugendpfleger Dirk Emmerich organisiert hatte, von der Sinfonietta des Jugendsinfonieorchester Bremen-Mitte. An der Ehrung nahmen noch weitere Vertreter von Verwaltung, Politik und Sport teil.

Ganderkeseerin Rebecca Horstmann gewinnt EM-Gold

Harings bezeichnete die Geehrten aber nicht nur als Vorbilder, sondern auch als Botschafter für den sportfreudigen Landkreis. Die hätten ihn in sieben Sportarten bei großen überregionalen Wettkämpfen glänzend vertreten. Zwei Sportlerinnen hatten sogar internationale Erfolge gefeiert: die U-18-Faustball-Nationalspielerin Ida Hollmann vom TV Brettorf, die in Ebach Weltmeisterin geworden war, und die Dressurreiterin Rebecca Horstmann vom RV Ganderkesee, die im deutschen Junioren-Team in Spanien die Europameisterschaft gewann.

Landrat Carsten Harings lobt Beitrag zur Integration von Flüchtlingen

Harings lobte die Bedeutung des Sports für die Gesellschaft. „Sport ist der einfachste Weg, zueinander zu finden. Sport vereint“, sagte der Landrat. Er diene der Völkerverständigung und dem Frieden. „Ganz aktuell fördert er die Integration von Menschen, die auf der Flucht vor Krieg und Verfolgung oder aus wirtschaftlicher Not zu uns kommen.“ In den Sportvereinen werde Großartiges geleistet, weil es dort Menschen gibt, die „erkannt haben, dass Flüchtlinge Unterstützung brauchen, um wirklich hier anzukommen.“

Anerkennung für Ehrenamtliche

Harings äußerte sich außerdem anerkennend über die Arbeit, die Ehrenamtliche in den Vereinen für den Sport und für Sportler leisten. „Ohne diese Menschen, die sich im Hintergrund tagtäglich engagieren, wäre Sport überhaupt nicht möglich“, sagte er über Vereinsvorsitzende, Trainer, Betreuer oder Platzwarte. Er hob dann Kampfrichter und Schiedsrichter besonders hervor. „Wo kommen wir hin, wenn Ehrenamtliche Woche für Woche beschimpft und übel beleidigt werden“, fragte Harings und mahnte: „Wenn wir keine Schiedsrichter und Kampfrichter hätten, würden wir an jedem Wochenende vor leeren Wiesen und Hallen stehen.“ Der Landrat rief dazu auf, diesen mit mehr Respekt zu begegnen: „Jeder sollte sie so behandeln, wie er selbst behandelt werden möchte.“

Gute Zusammenarbeit mit Politik und Verwaltung

Auch der Vorsitzende des Kreissportbunds würdigte die Leistungen, die Arbeit und das Engagement der Sportler und der vielen Ehrenamtlichen, die sich in Clubs und Verbänden engagieren. „Wir brauchen aber auch die flankierenden Helfer“, sagte Peter Ache mit Blick auf Politik und Verwaltung. „Im Landkreis gibt es erfreulicherweise Viele, die dem Sport wohlgesonnen sind. Auch das trägt dazu bei, dass wir so viele erfolgreiche Sportler haben.“