Ein Angebot der NOZ

Sportlerwahl 2015 Boxerin Ilona Skrzypek ist Landesmeisterin

Von Richard Schmid | 01.03.2016, 05:30 Uhr

Bis zum 21. März stellt die dk-Lokalsportredaktion die Sportlerinnen, Sportler und Teams vor, die zur Wahl stehen. Diesmal: Ilona Skrzypek, Boxerin vom TV Jahn. Das Ergebnis der Leserwahl wird am 9. April während der Delmenhorster Sportnacht in der Gastronomie Schierenbeck bekannt gegeben.

Boxen, so eine immer noch weitverbreitete Meinung, sei nichts für Frauen. Dabei gab es den ersten nachgewiesenen Boxkampf in England bereits im 18. Jahrhundert, dem Mutterland des modernen Sports. Inzwischen ist Frauenboxen jedoch längst etabliert. Seit 2012 sogar olympisch.

Seit 2008 hat sich Ilona Skrzypek vom TV Jahn Delmenhorst der Kunst des Faustkampfes verschrieben. Und das mit großem Erfolg. Mehrfach wurde sie Weser-Ems-Meisterin. Zweimal hintereinander – zuletzt 2015 – gewann sie die Landesmeisterschaft im Weltergewicht.

Spätstarterin

Zum Boxen kam die 31-jährige Delmenhorsterin relativ spät, was ihr Trainer Ralf Carus bedauert: „Es ist schon ein wenig schade, dass Ilona erst so spät mit dem Boxen begann, ist sie doch technisch besser als die meisten Männer.“

 Hier geht es zur Abstimmung für die „Sportlerin des Jahres 2015“ 

 Hier geht es zur Abstimmung für die „Sportler des Jahres 2015“ 

 Hier geht es zur Abstimmung für die „Mannschaft des Jahres 2015“ 

Der erste Sport, dem sich Skrzypek im Alter von elf Jahren verschrieb, hat ebenfalls den Ruf, eher ein Männersport zu sein: der Fußball. Über zwölf Jahre lang war sie zunächst beim TV Jahn und später beim Delmenhorster TB fußballerisch engagiert, ehe sie die Fußballschuhe mehr oder weniger von heute auf morgen an den Nagel hing. „Drei Jahre habe ich, bevor ich das Boxen für mich entdeckte, sportlich so gut wie nichts gemacht“, sagt sie.

Fitness ist besonders wichtig

Inzwischen betreibt sie den Boxsport mit großer Leidenschaft, wobei ihr besonders wichtig ist, ihre Fitness und Kondition zu verbessern. „Wenn eine Gegnerin besser ist als ich, ist das okay. Wenn ich aber verliere, weil ich nicht genügend Kondition mitbringe, ärgert mich das“, betont sie. Zwölf Kämpfe hat sie inzwischen bestritten, neun davon gewonnen. „Es ist gar nicht so einfach, geeignete Gegnerinnen zu finden“, sagt Skrzypek. Gegnerinnen, wohlgemerkt, die auf ihrem Niveau die Kunst des Faustkampfes beherrschen. Viel Zeit für andere Hobbys bleibt der in Ganderkesee tätigen Erzieherin nicht. So trainiert sie mindestens dreimal pro Woche. Vor Kämpfen wird zudem noch zweimal wöchentlich Kondition gebolzt.

Ein Hobby allerdings ist ihr noch wichtiger als ihr Sport: Werder Bremen. Zusammen mit ihrem Lebensgefährten ist sie bei jedem Heimspiel dabei.