Ein Angebot der NOZ

Springturnier 2015 in Stuhr Torsten Tönjes (RV Ganderkesee) gewinnt „Steller-See-Tour“

Von Lars Pingel | 04.08.2015, 18:25 Uhr

Torsten Tönjes vom RV Ganderkesee hat die wichtigsten Prüfungen des Springturniers 2015 des RFV Steller See in Stuhr gewonnen. Er belegte im S-Springen und in der „Steller-See-Tour“ den ersten Platz.

Auf ein erfolgreiches Wochenende blickt Torsten Tönjes zurück. Der Springreiter vom RV Ganderkesee gewann die wichtigsten Preise des Turniers, das der RFV Steller See in Stuhr ausrichtete. Am Samstag sicherte er sich mit Ludwig’s Lust den Erfolg in der „Steller-See-Tour“, am Sonntag gewann er mit Canberra das S-Springen mit Stechen.

Zehn von 27 Startern erreichen Siegerrunde

Die „Steller-See-Tour“ wurde in zwei Springen der Klasse M entschieden. Die erste Teilprüfung musste in drei Abteilungen ausgetragen werden. In zwei von diesen lag Tönjes auf Rang eins: Er gewann die zweite Abteilung mit Canberra durch einen Null-Fehler-Ritt in 50,79 Sekunden. Ein ebenfalls fehlerloser Ritt mit Ludwig‘s Lust in 52,72 Sekunden brachte ihm den Sieg in Abteilung drei. Die erste gewann Thomas Kolborg Johansen von der TG Wohlde mit Tailormade Last Geisha (0.00/ 50,71).

Die Entscheidung über den Sieg in der Tour fiel im Flutlichtspringen. Zehn der 27 Starter gelang zunächst ein Umlauf ohne Fehler. In der Siegerrunde war Ricardo Saarloos vom RuFC Niedervieland in 37,53 Sekunden der Schnellste, der keinen Hindernisfehler machte. Tönjes (37,14) fing sich mit Ludwig‘s Lust vier Strafpunkte ein und wurde Vierter. Das reichte aus, um die Tour zu gewinnen. Er wiederholte so seinen Vorjahreserfolg.

Tönjes macht mit Canberra keinen Fehler

Im S-Springen erreichten vier von 25 Startern das Stechen. Tönjes bewältigte es mit Canberra ohne Fehler (36,93 Sek.). Zur Freude der Stuhrer Fans belegte Jessica Sudmann (RFV Letmate) mit Little Zita Rang zwei (0.00/37,57). „Sie ist vor zwei Jahren nach Hagen gezogen, kommt aber jedes Jahr auf Heimaturlaub zu unserem Turnier“, erklärte Anna Hinrichs, Vorstandsmitglied des RFV Steller See. Dritter wurde Joachim Winter vom RFV Westercelle mit Chocolat (0.00/38,50) vor der Ganderkeseerin Jenny Tönjes mit Armani.