Ein Angebot der NOZ

Springturnier 2015 Svenja Hempel ist in Grüppenbühren erfolgreich

Von Katrin Brandes | 29.06.2015, 09:30 Uhr

Svenja Hempel vom RC Hude hat mit Little Crazy Jumper den Gerd-Wiltfang-Gedächtnispreis 2015 gewonnen. Diesen vergibt der RV Grüppenbühren jährlich während des Springturniers auf seiner Anlage am Hedenkamp.

Am Bookholzberger Hedenkamp ging es im Springturnier des Reitervereins Grüppenbühren um Schleifen und Platzierungen. Nachdem das Wetter am Sonntag lange mitspielte, setzte pünktlich zur Entscheidung im Gerd-Wiltfang-Gedächtnispreis am Abend der Regen ein.

Svenja Hempel gewinnt erste Qualifikation

Die erste Qualifikation dafür, eine Prüfung der Klasse M* am Vortag hatte Svenja Hempel vom RC Hude mit einem Doppelsieg für sich entschieden. Mit ihrem Toppferd Lantzelot lag sie fehlerfrei in 55.33 Sekunden auf Platz eins, mit Zweitpferd Little Crazy Jumper – Jumpy genannt – auf Rang zwei.

Entscheidung im Stechen

Gefährlich werden konnten ihr am Sonntag nur die Drittplatzierte Denise Ahrens-Menke (Lastrup) und Torsten Tönjes (RV Ganderkesee), der als zweitbester Kreisreiter auf Ludwig’s Lust Rang fünf belegte. Im spannenden Stechen sicherte sich Svenja Hempel mit rasanten Wendungen auf Jumpy Rang zwei und damit den Sieg in der Gesamtwertung. Der RVG-Vorsitzender Mathias Karasch überreichte den frisch polierten Zinnteller. „Ich freue mich total über den Sieg,“ sagte Hempel. „Ich wollte den Preis unbedingt holen. Als ich sah, dass der Parcours meinen Pferden nicht so liegt, habe ich alles gegeben.“

Die nächsten Starts plant Hempel in Ahlhorn und beim dem Landesturnier in Rastede im Springen und in der Vielseitigkeit. Auch der Reservesieg des renommierten Wiltfang-Preises ging an Hempel. Platz zwei sicherte sich die Siegerin der Finalprüfung, Monique Lübke (Großenkneten) auf Con Abajo, die sich in der Vorprüfung nicht platzierte, im Punktesystem aber durch den Sieg nach oben rutschte. Dritter der Springprüfung wurde Torsten Tönjes vor Hempel auf Lantzelot.

Monique Hollje auf Platz zwei in L-Prüfung

Auch im vorherigen Springen der Klasse L errang Hempel die goldene Schleife. Mit Jumpy war sie mehr als drei Sekunden schneller als Ganderkesees Torsten Hische auf Lexi. Seine Vereinskollegen Sergiu Vasile Plesa mit Chance und Torsten Tönjes mit Ludwig’s Lust folgten auf Rang drei und vier. Auf diesem Level setzte sich in Carolina Dreyer (Ritterhude) in einer weiteren Prüfung ebenfalls eine Amazone durch. Auf A Mi Manera zeigte auch sie eine flotte und fehlerfreie Runde, sodass Monique Hollje (Kirchhatten) ebenfalls mit mehr als drei Sekunden Rückstand nur Platz zwei blieb.