Ein Angebot der NOZ

Springturnier 2017 RV Grüppenbühren richtet am 24. und 25. Juni 19 Prüfungen aus

Von Sportredaktion | 22.06.2017, 13:26 Uhr

An diesem Wochenende, 25. und 24. Juli, eröffnet der Reiterverein Grüppenbühren seine Turnierserie 2017. Zum Auftakt starten die Springreiter in 19. Prüfungen. Vom 30. Juni bis 2. Juli folgen dann die Wettbewerbe der Dressurreiter und den Voltigiernachwuchses.

Svenja Hempel peilt „den Hattrick“ an. Die Springreiterin vom RC Hude hat den im Turnier des RV Grüppenbühren ausgeschriebenen „Gerd-Wiltfang-Gedächtnispreis, mit dem der Verein an die Reitsportlegende erinnert, die dort großgeworden ist, 2015 und 2016 gewonnen. Hempel gehört zu den Sportlern, die für die Prüfungen an diesem Samstag und Sonntag gemeldet haben. Die Springreiter eröffnen am 24. und 25. Juni die Turnierserie 2017 des Reitervereins. Am 30. Juni und 1. Juli gehen die Dressurreiter an den Start; den Abschluss gestaltet am Sonntag, 2. Juli, der Voltigiernachwuchs. Alle Veranstaltungen finden auf der Anlage des RV Grüppenbühren an der Hedenkampstraße 10 in Bookholzberg statt. „Hoffentlich bei besserem Wetter als im Vorjahr“, sagt Karoline Schulz, Pressewartin des RV Grüppenbühren. 2016 fielen einige Prüfungen und das Samstagabend-Programm „sprichwörtlich ins Wasser“.

405 Reiter haben sich mit 305 Pferden angemeldet

Über die ersten beiden Turniertage an diesem Wochenende verteilen sich 19 Prüfungen vom Pony-Stilspringwettbewerb bis zur Klasse M. 405 Reiter haben 427 Startplätze reserviert und werden auf 305 Pferden an den Start gehen. Aufgrund des rückläufigen Nennergebnisses habe sich die Turnierleitung entschlossen, das Springturnier auf zwei Tage zusammenzuziehen, erklärt Schulz. Dass es insbesondere im Nachwuchsbereich wie schon 2016 weniger Startplatzreservierungen gibt als in den Vorjahren, führen die Organisatoren auf den frühen Beginn der Sommerferien zurück.

„Gerd-Wiltfang-Gedächtnispreis“ wird zum 13. Mal vergeben

Den sportlichen Höhepunkt des Turniers bildet einmal mehr der „Gerd-Wiltfang-Gedächtnispreis“. Er wird bereits zum 13. Mal ausgetragen. Der punktbeste Starter aus beiden M-Springen (Samstag, 19.30 Uhr, und Sonntag, 15 Uhr) gewinnt den von Günther Wiltfang gestifteten Wanderpokal.

Der Reiternachwuchs eröffnet das Turnier am Samstag um 8.30 Uhr mit zwei Springpferdeprüfungen der Klasse A. Ab 10.45 Uhr schließen sich zwei Springpferdeprüfungen Klasse L für vier- bis sechsjährige Pferde an. Die zweite beginnt um 11.30 Uhr. Um 12.30 Uhr beginnt dann ein Youngster-M-Springen für sechs- bis achtjährige Pferde. Um 14.30 und 15.30 Uhr beginnen jeweils A-Springen, denen ab 16.45 Uhr ein L-Springen folgt. Ein L-Springen mit Stechen beginnt um 18 Uhr, bevor um 19.30 Uhr die erste Wertungsprüfung für den Gerd-Wiltfang-Preis folgt – ein Springen der Klasse M*.

Flutlichtspringen am Samstagabend

„Die Wartezeit bis zum Flutlichtspringen verkürzt den Zuschauern wieder ein Biathlon-Springen, das diesmal jedoch ohne Gewehr bestritten wird“, erklärt Schulze. Die teilnehmenden Paare, bestehend aus Reiter und Läufer, müssen am Sprung und im Dosenwerfen überzeugen. Parallel beginnt im Festzelt eine „Getränke-Happy-Hour“. Zuschauer und Aktive können sich mit fruchtigen Cocktails auf die bevorstehende Urlaubszeit einstimmen. Mit etwas Glück gibt es die Reise direkt obendrauf: Bei einer Amerikanischen Versteigerung gibt es unter anderem einen Reisegutschein zu gewinnen, berichtet Schulz.

Gegen 22.30 Uhr beginnt schließlich die letzte Prüfung des Samstags, zugleich ein Höhepunkt des Grüppenbührener Turniers: das Flutlichtspringen. Das Publikum darf sich auf ein rasantes Springen zu Musik freuen – sowie auf die Kommentare des in Reiterkreisen bekannten Comedy-Duos „Frau Krebstakies & Frau Ostermann“, das inzwischen in Grüppenbühren ein Stammpublikum gefunden hat, erklärt Schulz. 13 Reiter haben für das Flutlichtspringen im Vorfeld genannt, weitere dürften sich kurzfristig durch den vom Veranstalter ausgelobten Sonderehrenpreis zu einer Nachnennung durchringen: Der Sieger darf neben Gewinngeld und Ehrenpreis einen Tablet-PC mit nach Hause nehmen, berichtet Schulze. Am Sonntag steht zum Auftakt um 9 Uhr ein Stilspringwettbewerb der Klasse E im Zeitplan. Nach fünf weiteren Wettbewerben beginnt um 15 Uhr zum Abschluss die Springprüfung der Klasse M* mit Stechen, nach der dann auch der Sieger des „Gerd-Wiltfang-Gedächtnispreises“ feststeht.