Ein Angebot der NOZ

Springturnier an Hedenkampstraße RV Grüppenbühren eröffnet seine Turnierserie

23.06.2016, 15:14 Uhr

An diesem Freitag, 13 Uhr, beginnt das dreitägige Springturnier, mit dem der RV Grüppenbühren seine Turnierserie 2016 eröffnet. Für die Prüfungen auf der Anlage an der Hedenkampstraße 10 in Bookholzberg haben 200 Reiter gemeldet.

Springen, Voltigieren und Dressur – der RV Grüppenbühren präsentiert mit seiner Turnierserie, wie vielfältig der Reitsport ist. Sie beginnt an diesem Freitag um 13 Uhr: Dann startet der erste Teilnehmer in das dreitägige Springturnier auf der Anlage des Vereins an der Hedenkampstraße 10 in Bookholzberg. Am 2. Juli zeigen dort dann die Voltigierer ihre akrobatischen Höchstleistungen, ehe am 4. Juli die Dressurreiter ihr Können präsentieren. Die Organisatoren haben die Veranstaltungen wieder unter ein Motto gestellt: „Hüttengaudi in Grüppenbühren“ heißt 2016 die Devise, teilten sie mit. Das Mottoland ist Österreich, dementsprechend wird das Festzelt geschmückt.

417 Pferde gemeldet

Für das größte Teilnehmerfeld sorgen die Springreiter. Für sie sind von diesem Freitag an bis Sonntag 18 Prüfungen vom Pony-Stilspringwettbewerb bis zur Klasse M ausgeschrieben. Dafür haben 200 Reiter genannt, die ihre Starts auf 417 Pferde und insgesamt 525 Startplätze verteilen. Dass es diesmal insbesondere im Nahwuchsbereich weniger Startplatzreservierungen gibt, sei wohl dem frühen Beginn der Sommerferien zuzuschreiben, vermutet die Turnierleitung des RVG.

Gerd-Wiltfang-Gedächtnispreis als Höhepunkt

Den sportlichen Höhepunkt des Turniers bildet der Gerd-Wiltfang-Gedächtnispreis, der an die im RV Grüppenbühren groß gewordene Reitsportlegende erinnert und zum zwölften Mal ausgetragen wird. Der punktbeste Starter aus beiden M-Springen gewinnt den von Günther Wiltfang gestifteten Wanderpokal. Im vorigen Jahr errang Svenja Hempel (RC Hude) den Silberteller; sie hat wieder für die entsprechenden Prüfungen genannt. Ebenfalls an den Start gehen wollen Marko Schemmel und Marvin Drenckhahn aus dem Stall Sosath in Lemwerder sowie Jenny Tönjes, Torsten Hische und Laura Voigt vom RV Ganderkesee. Für den gastgebenden Verein starten in den höheren Prüfungen Tobias Jüchter und Frieso Fischer.

Flutlichtspringen am Samstag

Den offiziellen Turnierauftakt macht an diesem Freitag ab 13 Uhr der Pferdenachwuchs mit zwei Springpferdeprüfungen der Klasse A. Der Samstag beginnt um 9.30 Uhr; um 18.15 Uhr startet das erste M*-Springen (1. Wertungsprüfung Gerd-Wiltfang-Preis). Ab 22.30 Uhr wird das Fluchtlichtspringen, eine Punktspringprüfung der Klasse L, ausgetragen. Die Wartezeit verkürzt ein Biathlon-Springen. Jeweils ein Reiter zu Pferd und ein „Fußgänger“ auf Skiern bilden ein Team. Außerdem werden Mannschaften aus der Pony-Liga einen Einblick in ihre rasanten Wettbewerbe geben. Außerdem werden an diesem Abend die Gewinner der Tombola ermittelt, deren Hauptpreis ein Reisegutschein im Wert von 500 Euro ist.

Das Flutlichtspringen zu Musik wird von dem Comedy-Duo „Frau Krebstakies & Frau Ostermann“ moderiert. 16 Reiter haben bereits genannt. „Weitere dürften sich kurzfristig durch den vom Veranstalter ausgelobten Sonderehrenpreis zu einer Nachnennung durchringen“, erklärt die RVG-Trunierleitung: Der Sieger darf neben Gewinngeld und Ehrenpreis einen Flachbild-Fernseher mit nach Hause nehmen.

Der dritte und letzte Tag des Springturniers wird um 10 Uhr eröffnet. Ab 15.45 Uhr geht es im zweiten M*-Springen (mit Stechen) um die Entscheidung im Gerd-Wiltfang-Preis. Die Ehrung des neuen Preisträgers findet direkt im Anschluss statt.

Einbahnstraßenregelung rund um den Turnierplatz

Der Veranstalter bittet um Verständnis, dass aus Platzgründen Hunde auf dem gesamten Turniergelände verboten sind, um die Sicherheit von Reitern, Pferden und Zuschauern zu gewährleisten. Teilnehmer und Zuschauer werden zudem gebeten, die Einbahnstraßenregelung rund um den Turnierplatz zu beachten und über den Müllerweg abzufahren.