Ein Angebot der NOZ

Springturnier des RV Steller See 2018 Torsten Tönjes vom RV Ganderkesee siegt unter Flutlicht

Von Lars Pingel | 31.07.2018, 13:35 Uhr

Der RV Steller See hat sein dreitägiges Springturnier ausgerichtet. Dort platzierten sich auch einige Reiter aus dem KRV Delmenhorst. Torsten Tönjes vom RV Ganderkesee sicherte sich mit Ludwig’s Lust den Sieg im Flutlichtspringen.

Joachim Heyer hat die Premiere gewonnen. Der Reiter vom RUFV Cappeln siegte mit Doriano in einer Springprüfung der Klasse S*, die der RV Steller See auf seiner Anlage auf dem Gelände der Familie Schlüsselburg in Stuhr ausrichtete. Sie war Abschluss- und Höhepunkt des ersten von drei Wettkampftagen im Springturnier des Vereins. „Wir haben zum ersten Mal ein S-Springen nur für junge Pferde ausgerichtet“, erklärte Anna Ludwig, Sprecherin des RV Steller See, das Besondere der Prüfung, die „bei den Reitern gut angekommen ist“. Sportler und Organisatoren waren aber nicht nur mit dieser zufrieden. Die Bilanz der ganzen Veranstaltung fiel positiv aus. „Das Springturnier war trotz Hitze ein voller Erfolg“, sagte Ludwig.

Der Freitag stand ganz im Zeichen der jungen Springpferde, die in Prüfungen der Klasse L bis S ihr Können zeigen konnten. In der auf S-Niveau verwies Heyer mit einem Null-Fehler-Ritt in 59,43 Sekunden Marvin Drenkhahn von der TG Wohlde mit Tailormade Chloé Star (0.00/61,11) auf Platz zwei.

Torsten Tönjes mit Ludwig’s Lust in Siegerrunde fehlerfrei

In dem Springturnier starteten auch einige Aktive aus dem Kreisreiterverband Delmenhorst. Für den RV Ganderkesee ritt Torsten Tönjes mit seinem Ludwig’s Lust, die beiden waren eine Woche zuvor in Rastede Oldenburger Landesmeister geworden, im „Highlight“ (Ludwig) des Samstags, dem Fluchtlichtspringen, zum Sieg. Tönjes gewann mit 0.00 Fehlern in 36,46 Sekunden die Siegerrunde der ersten Abteilung in der Springprüfung der Klasse M*. Zweiter wurde Patricio Muente vom RV Schneverdingen – mit Zera 2017 Sieger des Deutschen Spring-Derbys in Hamburg – auf Cendatus (0.00/40.25).

Die zweite Abteilung der Prüfung entschied Liesa Behrens (RV Sudweyhe) mit Betty Balou für sich. Sie gewann dadurch auch die aus drei Prüfungen bestehende „Steller See Tour“, was mit einem Goldbarren als Sonderehrenpreis belohnt wurde.

Vielseitigkeitsweltmeisterin Sandra Auffarth vom RV Ganderkesee war mit einigen sehr jungen Pferden in Stuhr gestartet. Sie platzierte sich mit Con Cordia in der Punktespringprüfung der Klasse M* mit Joker als Sechste der zweiten Abteilung. Platz fünf ging an ihren Vereinskameraden Hendrik Buckenberger mit Continue H. In der ersten Abteilung wurde Katrin Schäfer mit Cornell als Sechste mit einer Schleife geehrt.

Die Ganderkeseerin Tabea-Marie Meiners wurde in einer Springprüfung der Klasse L mit Erna M Zweite. In einer Stilspringprüfung der Klasse L (Weg und Zeit) ritt Werner Hagstedt mit Costoso auf Platz zwei (Wertnote 7.3), Rang drei sicherte sich Hartmut Nürnberg mit Lambrasco (7.1). Sophie von Seggern wurde mit Stedinger’s Siggi in einer Springprüfung der Klasse L Vierte.

Erfolge auch für RC Hude und RV Grüppenbühren

Moritz Baum ritt für den RC Hude drei Platzierungen ein. Mit All in wurde er in Springprüfungen Siebter und Vierter. In einer Springprüfung der Klasse M** gelang ihm mit Chaccolion S eine Null-Fehler-Runde in 65,80 Sekunden: Rang fünf.

In Hilke Steenken vom RV Grüppenbühren wurde mit Fiene in der 2. Abteilung einer Punktespringprüfung M* mit Joker Dritte. Ihre Vereinskameradin Andrea Weitz belegte mit Quintinus in einer Stilspringprüfung Klasse A* Platz acht und in einer Springprüfung der Klasse A** Rang sieben.

Heimsieg zum Abschluss

„Eine besondere Freude für uns vom Steller See folgte dann in der letzten Prüfung des Turniers“, berichtete Ludwig. Dennis Schlüsselburg gewann mit Co Pilot die Springprüfung der Klasse S*. Das Paar lieferte im Stechen in 38,32 Sekunden die schnellste Runde ab – und das auch noch fehlerfrei. Zweiter wurde Karl Brocks jun. vom RV Waltrop mit Quinturo (0.00/39,27) vor Irina Dierks vom RV Heiligenrode mit C-You (4.00/43,57).