Ein Angebot der NOZ

Start der Hallensaison Jantje und Lasse Tilbürger verstärken Ganderkeseer TV

Von Klaus Erdmann | 22.12.2015, 18:55 Uhr

Am 2. und 3. Januar 2016 stehen für die Männer- und Frauenteams in den Tennis-Ligen die ersten Punktspiele der Hallensaison an. Der Ganderkeseer TV meldet in Jantje und Lasse Tilbürger zwei bekannte Neuzugänge.

Am 2. und 3. Januar 2016 bestreiten Tennisteams die ersten Punktspiele der Hallensaison 2016. Für Aufsehen sorgt im Vorfeld der Ganderkeseer TV, der mit den Heimkehrern Jantje und Lasse Tilbürger zwei bekannte Neuzugänge meldet. Die Herren des TC Blau-Weiß Delmenhorst streben den Aufstieg in die Verbandsliga an. Neben diesen beiden Vereinen beteiligen sich der Delmenhorster TC und der Huder TV an den Punktspielen unterm Hallendach. Insgesamt gehen am ersten und zweiten Januar-Wochenende zwölf Mannschaften an den Start.

Mit den Landesliga-Damen schickt Blau-Weiß Delmenhorst das ranghöchste hiesige Team ins Rennen. Sportwart Carsten Glander: „Der Einsatz der verletzten Maren Neudeck ist sehr fraglich.“ Melina Möller hat den Verein verlassen und hofft fortan auf Oberliga-Auftritte mit dem SVE Wiefelstede. Neben Spitzenspielerin Neudeck gehören Yana Vernytska, Silke Soeken, Inga Holzer und Laura Schneider dem BWD-Quintett, das auf den Klassenverbleib hofft, an.

Max Raschke (der Spitzenspieler und ehemalige Delmenhorster wohnt in Düsseldorf), Glander, Niklas Johannson, Felix Sonnberg (absolviert in Bad Salzdetfurth ein Freiwilliges Soziales Jahr), Ben Brandes und Ingo Heubach vertreten die Blau-Weißen in der Verbandsklasse. „Nachdem es im Sommer nicht geklappt hat, wollen wir unbedingt aufsteigen. Es zählt nur der Aufstieg,“ unterstreicht Glander. Die Herren II des TC BWD mischen in der Regionsliga mit.

Patrick Jersch, der beim Ganderkeseer TV (unter anderem) als Sportwart fungiert, hat Grund zur Freude: „Jantje und Lasse Tilbürger werden uns verstärken – keine Frage.“ Nach einer Operation versieht Jersch seinen Einsatz noch mit einem dicken Fragezeichen: „Daran ist derzeit nicht zu denken.“

Bei den Herren (Verbandsliga), so Jersch, gebe es eine „Symbiose aus erster und zweiter Mannschaft“. Viele Spieler besäßen ein ähnliches Niveau. Serign Samba und Tilbürger (zuletzt Lehrte) stünden allerdings obenan. Ziel sei der Klassenverbleib, aber: „Wichtiger ist die Entwicklung der Spieler und der Mannschaften“.

Bei den Damen des GTV (Verbandsklasse) führt Tilbürger (zuvor Bremer TV von 1896) die Liste an. Zum Aufgebot gehören Aktive, die während der letzten Wochen auf Punktspiele in Altersklassen verzichtet haben. Die Ganderkeseer Damen II und III sowie die Herren II gehen in Bezirksklassen auf Punktejagd.