Ein Angebot der NOZ

Streetdance-Contest 2017 900 Tänzer bringen Delmenhorster Halle zum Beben

Von Richard Schmid | 21.05.2017, 15:23 Uhr

57 Formationen mit 900 Tänzerinnen und Tänzern begeisterten beim „Streetdance-Contest 2017“ des TSZ Delmenhorst rund 1000 Zuschauer. Musik und Applaus brachten die Stadtbadhalle zum Beben.

Zehn Jahre und kein bisschen leise: So präsentierte sich am Samstag, 20. Mai, der „Streetdance Contest“ in der Delmenhorster Stadtbadhalle. Gut 900 Tänzerinnen und Tänzer brachten sie einmal mehr zum Beben. 1000 Zuschauer – über den Tag verteilt – verfolgten mit großer Begeisterung bei einem der größten Tanzevents Norddeutschlands die kreativen und fantasievollen Tanzshows der 57 Streetdance-Formationen aus sechs Bundesländern. Die Hip-Hop-Tänzer zeigten in fünf Altersklassen – von Mini Kids (bis 9 Jahre) bis Adults (ab 19 Jahre) – vor den Augen einer fachkundigen und kritischen Jury ihr Können. Am Ende freute sich Elisabeth Vosseler, Vorsitzende des Tanzsportzentrums Delmenhorst, das die Veranstaltung ausrichtete, nicht nur über einen wieder einmal gelungenen Tanzsporttag, sondern auch über die sechs Tanzgruppen ihres Vereins, die mit ihren gelungenen Showprogrammen gehörig abräumten.

TSZ-Formationen bieten starke Leistungen

Bei den Mini-Kids gewannen die Mädchen und Jungen der Gruppe „Choice“, bei den Kids (10 bis 12 Jahre) freute sich Trainerin Keeya über den Sieg ihrer Formation „Real Talk“. Auch die favorisierte Tanzformation „TRC“, die im vergangenen Jahr mit ihrer Performance bei den Deutschen Meisterschaften den sechsten Platz belegte, verließ bei den Juniors I (13-15 Jahre) als Sieger den Saal. Bei den Juniors II (16-18 Jahre) konnten sich gleich zwei Tanzgruppen des TSZ sehr gut in Szene setzen. Die aus 23 Tänzern bestehende Formation „Quick Tempered“ belegte den zweiten Rang, das erst seit zwei Jahren bestehende Tanzteam „Trick Trippin“ wurde Fünfter. Bei den Adults kam die TSZ Gruppe „Ambition Crew“ auf Rang sieben. „Drei Siege, ein zweiter Platz und weitere hervorragende Platzierungen, das ist grandios“, freute sich Frank Scheffka, Pressesprecher des TSZ-Organisationsteams.

Funke sprinkt schnell aufs Publikum über

In ihrer launigen Begrüßungsansprache ließ Vosseler noch einmal kurz die Geschichte der Veranstaltung Revue passieren und verkündete nicht ohne Stolz: „Zehn Jahre Streetdance-Contest, das muss uns erst einmal einer nachmachen.“ Ihr besonderer Dank galt neben den – auch diesmal wieder – unzähligen Helfern vor allem ihrem achtköpfigem Orga-Team, „ohne das eine solcher Contest nicht zu stemmen sei“. Die Schirmherrin und von Vosseler als „Edelfan“ begrüßte Bürgermeisterin Antje Beilemann überreichte der TSZ-Vorsitzenden zum zehnjährigen Bestehen der Tanzshow eine vergoldete Skulptur des Wasserturms, das Wahrzeichens der Delme-Stadt.

Bereits mit der gelungenen Präsentation der ersten Gruppe bei den Zehn- bis Zwölfjährigen, den Crazy Crabs aus Schwerin, sprang der Funke aufs Publikum über. Zu den bassorientierten Rhythmen des Hip-Hop und der Dance-Floor-Music rockten die Kinder die Halle und ließen von Beginn an keine Langeweile aufkommen. Auch die nachfolgenden Gruppen standen ihnen in nichts nach. Im Gegenteil, die Vorführunge auch der jüngsten Teilnehmer rissen das Publikum gleich mehrfach zu Beifallsstürmen hin. Die schwungvollen Darbietungen machten es der Jury nicht einfach, den jungen Tänzerinnen und Tänzern gerecht werdende Wertungen abzugeben. Bewertet wurde in fünf Kategorien: rhythmische Präzision, Choreografie, Synchronisation, Niveau und Schwierigkeitsgrad sowie Tanzbilder. „In jeder Kategorie können jeweils maximal zehn Punkte vergeben werden“, erläuterte Jurymitglied Kerstin Lentz aus Barßel, seit 30 Jahren Tanzlehrerin, das Wertungssystem.

Ein besonderes Highlight des an Höhepunkten nicht armen Contests war erneut der Auftritt der „Adult“-Gruppen, also der Formationen der über 19-jährigen Tänzerinnen und Tänzer. Nahezu alle zeigten herausragende sportliche Leistungen, die mit großem Ideenreichtum und Kreativität vorgetragen wurden. Ein besonders origineller Auftritt gelang der Tanzformation „Ketmoves“ aus Bremen. Unter dem Motto „Cirque de Dance“ präsentierte die aus Clowns und Artisten bestehende Tanzgruppe in einer wilden Mischung aus Klassik, Swing und Hip-Hop ein buntes Showprogramm, das sich deutlich von denen anderer Teams unterschied. „Schade, dass die Tanzgruppe nicht dem Reglement entsprach, da Kinder und Erwachsene mitwirkten“, sagte Scheffka. Die Folge: Das Bremer Team wurde auf den letzten Platz gesetzt.

Spende für guten Zweck

Wie in jedem Jahr wird ein Teil der Einnahmen – rund 1000 Euro – für einen guten Zweck gespendet. Die vom TSZ überreichte Spende geht diesmal an das vom diakonischen Werk getragene Streetwork Projekt, das mit mobilen Sportaktionen in Delmenhorst Kinder und Jugendliche vor allem aus sozial schwachen Bereichen anspricht und fördert. „Es gehört zu unserer Philosophie, mit unseren Einnahmen nicht nur unsere eigene Jugendarbeit zu fördern, sondern auch soziale Projekte zu unterstützen“, erläuterte Vosseler.

IWK-Auszubildene sammeln Erfahrungen

In den Tanzpausen konnten sich die Tänzerinnen und Tänzer wieder von Auszubildenden des Delmenhorster Instituts für Weiterbildung in der Kranken- und Altenpflege (IWK) massieren lassen. „Wir sind seit fünf Jahren fester Bestandteil des Contest. Für unsere angehenden Physiotherapeuten ist es wichtig, hier ganz konkret praktische Erfahrungen zu sammeln“, erläuterte Ausbildungsleiter Martin Gogol das Engagement des IWK.

TSZ-Vorsitzende zieht positives Fazit

„Es war auch dieses Jahr ein wunderschöner, spektakulärer, fröhlicher und farbenfroher Contest“, sagte zum Ende der Veranstaltung die TSZ-Vorsitzende Vossesler, die noch einmal den gut 150 Helfern ausdrücklich für ihren Einsatz dankte. „Ohne diese vielen, vielen helfenden Hände vor und hinter den Kulissen wäre eine solche Veranstaltung nicht möglich“, sagte Vosseler.